Pflanzenraritäten: Wunderblume

Bild von Petra Göschel auf Pixabay
Bild von Petra Göschel auf Pixabay

Die Wunderblume (Mirabilis jalapa) gehört zu den Wunderblumengewächsen und stammt ursprünglich aus dem tropischen Mittelamerika, wahrscheinlich Mexiko. Im Jahr 1525 gelangten die ersten Pflanzen nach Europa.

Heute ist sie in vielen tropischen Regionen verbreitet und wird auch in Europa als Zierpflanze geschätzt. Die ausdauernde buschige Pflanze, die bei uns nur einjährig kultiviert wird, hat gestielte herzförmige Blätter und fünfzipflige Röhrenblüten.

Die Blüten öffnen sich erst am Spätnachmittag und schließen sich in der Morgendämmerung. Blüten halten nur einen Tag, aber sie erscheinen massenhaft, so sind immer genug vorhanden. Geöffnet verströmen sie einen zarten Duft, der viele Nachtfalter anlockt. Blütenfarben sind weiß, rosa, kräftig pink und gelb. Besonders interessant sind zweifarbige Blüten. Die Tatsache, dass auf der Pflanze oft unterschiedlich gefärbte Blüten erscheinen, verdankt die Wunderblume ihren Namen. Blütezeit ist von Juni bis Oktober.

Die Pflanzen sind sehr robust, gesund und wenig anfällig für Krankheiten. Schädlinge treten eher selten auf, es sind nur Blattläuse bekannt. Wichtig ist ein passender sonniger, windgeschützter Standort. Am besten gedeihen Wunderblumen in sehr sandigen, leichten Substrat. Nährstoffe und Wasser benötigen die Pflanzen reichlich. Wunderblumen eignen sich gut als Kübelpflanzen. Das Gefäß muss genügend Platz bieten, standfest sein und regelmäßig gegossen werden.

Die Aussaat erfolgt von März bis Mai in Pflanzgefäße mit Anzuchterde. Bei 18 bis 20°C keimen die Samen nach 10 bis 12 Tagen. Etwa zwei Wochen danach werden die Sämlinge in ca. 10 cm-Töpfe pikiert und bei 15 bis 18°C hell und sonnig weiter kultiviert. Ab Mitte Mai kann man im Abstand von mindestens 50 cm auspflanzen. Eine Aussaat ins Freie ist in günstigen Lagen auch ab Mitte Mai möglich. Die sich entwickelnden Büsche können bei guter Pflege bis 1 m hoch wachsen, geschnitten werden sie nicht.

Nach dem ersten Frost im Herbst stirbt die Pflanze oberirdisch ab. Im Boden haben sich Wurzelknollen gebildet. Diese auszugraben ist etwas schwierig, da sie tief wurzeln. Man muss die Grabegabel verwenden und tief in die Erde gehen. Je älter die Knollen sind, umso fester verankern sie sich. Sie können in trockenem Sand – ähnlich wie Dahlien – gelagert und im Frühjahr erneut kultiviert werden.

Alles in allem sind Wunderblumen dankbare Blühpflanzen, die in keinem Garten oder auf keiner Terrasse fehlen sollten.

Rainer Proksch – Gartenfachberater der Fachkommission des Stadtverbandes

Weitere interessante Beiträge

blank

Pflanzenraritäten: Spargelsalat

Spargelsalat wird im Volksmund auch Gartenlattich oder chinesische Keule genannt Ursprünglich stammt das Gemüse aus Südeuropa und Asien. Es ist in China als eine sehr alte Kulturpflanze bekannt und dem…
blank

Pflanzenraritäten: Yucca, Palmlilie

Die Fädige Palmlilie Y. filamentosa gehört zu den Palmlilien innerhalb der Familie der Spargelgewächse. Es sind schöne Gehölze aus subtropischen Gebieten, von denen die stammlosen, winterharten Arten wie Stauden verwendet…
blank

Pflanzenraritäten: Passionsblume

Es gibt mehr als 500 Arten der Passionsblume Eine Vielzahl stammt aus Südamerika, Mittel-, bis südliches Nordamerika. Ungefähr 25 Arten stammen aus Australien (P. aurantia, P. herbertiana und P. cinnabarina),…
blank

Pflanzenraritäten: Diptam

Der rote Diptam und seine schöne weiße Form (Diptam albiflorus) erzwingen sich in Stein – und Naturgärten rechte Plätze und halten sich dort Jahrelang. Sonnig bis prall sonnig stehend, ist…
blank

Pflanzenraritäten: Blaue Binsenlilie

Die Blaue Binsenlilie ist eine Art aus der Gattung Sisyrinchium, die etwas mehr als 200 Arten umfasst und zur Familie der Schwertliliengewächse gehört. Die Blaue Binsenlilie wurde erstmals 1768 vom englischem…
blank

Pflanzenraritäten: Strelitzie / Paradiesvogelblume

Wir reisen gern in tropische Länder und erfreuen uns an der üppigen Natur. Viele seltene Blumen und Gemüsepflanzen sieht man dort gedeihen. Umso mehr freut es uns dann, wenn es gelingt, diese Pflanzen auch in unserer Heimat zu kultivieren.…