Pflanzenraritäten: Tithonie

Bild von Bishnu Sarangi auf Pixabay
Bild von Bishnu Sarangi auf Pixabay

Tithonien (tithonia rotundifolia) gehören zur Familie der Korbblütler und stammen aus Mittel- und Südamerika. Mehr als 10 Arten stammen aus allein aus Mexiko. Wegen Ihrer Ähnlichkeit mit den Sonnenblumen wurden sie früher zu dieser Pflanzenart gezählt. Immerhin werden sie unter guten Kulturbedingungen bis zu 1,8 m hoch.

Die Blütenköpfchen sind kleiner als bei Sonnenblumen. Seit die Tithonien um 1735 von Mexiko nach England gebracht wurden, traten sie von dort aus ihren Siegeszug nach ganz Europa an.

Die Pflanzen entwickeln verzweigte Büsche mit rauen Blättern. die in der Regel dreilappig sind. Die Blüten haben ihre Köpfchen auf langen keulenförmig verdickten Stielen und erreichen einen Durchmesser von bis zu 8 cm. Auffällig ist die besondere Leuchtkraft der Blüten. Die Palette umfasst Scharlachrot, feuriges orange oder leuchtendes Gelb.

Tithonien benötigen einen tiefgründigen, lehmig-sandigen, nährstoffreichen Boden mit guter Dränage. Der Standort sollte sonnig und geschützt sein. Bei großer Hitze benötigen sie eine regelmäßige Wasserversorgung und zusätzlichen Dünger. Die Kulturdauer beträgt 12 bis 15 Wochen. Deshalb müssen sie bereits Ende Februar auf dem Fensterbrett bei 18 bis 20 °C ausgesät werden.

Tithonien sind Lichtkeimer, das Saatgut auf dem Substrat nur leicht andrücken und gleichmäßig feucht halten. Die Keimdauer beträgt 5 bis 7 Tage. Nach dem Erscheinen der Keimblätter die Substratfeuchte reduzieren und die Temperatur auf 17 bis 18 °C absenken. Optimaler pH-Wert für das Substrat und die Weiterkultur im Garten ist 5.8 bis 6.5.

Nach dem Pikieren werden sie in Einzeltöpfe zwischengepflanzt. Ins Freiland kommen Tithonien erst nach Mitte Mai, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. Temperaturen unter 10 °C über einen kurzen Zeitraum können Blattverfärbungen (rotbraun und gelb) und über einen längeren Blattfall auslösen. Zu beachten ist der Pflanzabstand, der aufgrund der buschigen Wuchsform mindestens 0,5 bis 0,8 m betragen sollte. Die Wildpflanzen erreichen eine Höhe von 1,8 m. Im Handel angebotene Zuchtsorten werden meist nur 1,2 bis 1,5 m hoch. Für eine Kultur im Kübel nur max. zwei Pflanzen verwenden.

Tithonien kann man als Schnittblumen verwenden. Außerdem sind sie eine beliebte Schmetterlingsweide, da sie erst spät (Mitte August bis Ende Oktober) blühen.

Gegen Krankheiten und Schädlinge sind die Pflanzen unempfindlich, solange sie gut gepflegt sind. Wenn Pflanzen kümmern sind es meist äußere Einflüsse, wie z.B. mit Nährstoffen unterversorgte Böden und Wassermangel bei anhaltender Trockenheit. Tithonien vertragen keinen Frost, deshalb ist nach einer einzigen Frostnacht im Herbst die Kultur beendet.

Rainer Proksch – Fachberater der Fachkommission des Stadtverbandes

Weitere interessante Beiträge

blank

Pflanzenraritäten: Spargelsalat

Spargelsalat wird im Volksmund auch Gartenlattich oder chinesische Keule genannt Ursprünglich stammt das Gemüse aus Südeuropa und Asien. Es ist in China als eine sehr alte Kulturpflanze bekannt und dem…
blank

Pflanzenraritäten: Yucca, Palmlilie

Die Fädige Palmlilie Y. filamentosa gehört zu den Palmlilien innerhalb der Familie der Spargelgewächse. Es sind schöne Gehölze aus subtropischen Gebieten, von denen die stammlosen, winterharten Arten wie Stauden verwendet…
blank

Pflanzenraritäten: Passionsblume

Es gibt mehr als 500 Arten der Passionsblume Eine Vielzahl stammt aus Südamerika, Mittel-, bis südliches Nordamerika. Ungefähr 25 Arten stammen aus Australien (P. aurantia, P. herbertiana und P. cinnabarina),…
blank

Pflanzenraritäten: Diptam

Der rote Diptam und seine schöne weiße Form (Diptam albiflorus) erzwingen sich in Stein – und Naturgärten rechte Plätze und halten sich dort Jahrelang. Sonnig bis prall sonnig stehend, ist…
blank

Pflanzenraritäten: Blaue Binsenlilie

Die Blaue Binsenlilie ist eine Art aus der Gattung Sisyrinchium, die etwas mehr als 200 Arten umfasst und zur Familie der Schwertliliengewächse gehört. Die Blaue Binsenlilie wurde erstmals 1768 vom englischem…
blank

Pflanzenraritäten: Strelitzie / Paradiesvogelblume

Wir reisen gern in tropische Länder und erfreuen uns an der üppigen Natur. Viele seltene Blumen und Gemüsepflanzen sieht man dort gedeihen. Umso mehr freut es uns dann, wenn es gelingt, diese Pflanzen auch in unserer Heimat zu kultivieren.…