KGV Erholung feierte 120-jähriges Bestehen mit Jubiläums-Ausstellung

Die Ausstellung präsentierte die 120-jährige Vereinsgeschichte auf anschauliche und interessante Weise - 
Foto: Norman Zwanzig
Die Ausstellung präsentierte die 120-jährige Vereinsgeschichte auf anschauliche und interessante Weise - Foto: Norman Zwanzig

Runde Geburtstage wollen angemessen gefeiert werden. Doch was tun, wenn eine Pandemie dazwischenkommt? Der KGV Erholung aus dem Leipziger Süden machte aus der Not eine Tugend und zelebrierte das 120-jährige Bestehen mit einer informativen Ausstellung zur bewegten Geschichte des Vereins.

Die Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie machten in diesem Jahr das geplante große Fest unmöglich. Dennoch sollte das wichtige Ereignis offiziell gewürdigt werden. Es wurde der Entschluss gefasst, die interessante Historie des traditionsreichen Vereins in einer Ausstellung erlebbar zu machen. Diese fand vom 05. bis 12. September in der Spielhalle auf dem Gelände des KGV statt.

Die Ausstellungseröffnung wurde durch den Vorsitzenden des KGV, Dieter Schott, durchgeführt.  Die Arbeit des Organisationskomitees unter Leitung von Dr. Heidi Kunath wurde durch die Überreichung des Ehrenbanners des Landesverbandes Sachsen der Kleingärtner e.V. durch den Vorsitzenden des Stadtverbandes Robby Müller besonders honoriert. Das Team hatte im Vorfeld mehr als 800 Exponate zusammengetragen und kuratiert.

Über 230 Besucher nutzen die einzigartige Gelegenheit, die komplette Geschichte des Vereins unter verschiedenen Gesichtspunkten präsentiert zu bekommen. Schwerpunkte waren u.a. die Kulturveranstaltungen, Bauprojekte und die Aktivitäten der Veteranen. Ein Zeitstrahl in Form eines Gartenzauns stellte wichtige Ereignisse wie den Bau der Spielhalle im Jahre 1927, den Wiederaufbau der Gaststätte nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg und den Neubau des Vereinsheimes 2008 chronologisch dar. Das umfangreiche Bildmaterial zu den Gärten, Gebäuden, Veranstaltungen und Festen wurde auf eigens für die Ausstellung erstellten Bannern ansprechend inszeniert.

Eine Besonderheit stellten die historischen Dokumente dar, welche über die Auswirkungen besonders einschneidender Ereignisse, wie der beiden Weltkriege oder der Wiedervereinigung auf den Kleingartenverein hatten. Nicht zuletzt wurden die Auszeichnungen als Leipziger Kleingartenanlage aus den Jahren 1999 und 2019 und zahlreiche weitere Anerkennungen präsentiert. Der Alltag im Verein wurde u.a. durch ein selbstgebautes Insektenhotel, Produkte aus den Ernten in den Gärten der Pächter und eine Sammlung alter Gartengeräte porträtiert.

Das durchweg positive Feedback der Besucher rundete den Eindruck eines gelungenen Jubiläums aller Widrigkeiten zum Trotz ab und lässt alle Beteiligten positiv auf die kommenden Jahre blicken.

Norman Zwanzig

Weitere interessante Beiträge

blank

Vogel des Jahres 2021: Die Wahl geht in die heiße Phase

Die erste öffentliche Wahl zum „Vogel des Jahres 2021“ vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) geht in die heiße Phase: Ab dem 18. Januar können alle Menschen in Deutschland bestimmen, welcher der folgenden zehn nominierten Vögel das Rennen macht: Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Goldregenpfeifer, Blaumeise, Eisvogel, Haussperling, Kiebitz oder Rauchschwalbe.
blank

Haus-Garten-Freizeit-Messe 2021 findet nicht statt

Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen haben im bisherigen Jahr 2020 zahlreiche Verantstaltungen und Termine über den Haufen geworfen. Leider wird sich dies bis ins beginnende Jahr 2021 fortsetzen.…
blank

Heimische Heilpflanzen: Teufelsabbiss

Mit einer Blüte, die fast wie eine Skabiose aussieht, fiel mir im Botanischen Garten der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) auf. Eine Pflanze mit interessanter Geschichte. Teufelsabbiss, auch unter den Namen Abbisskraut,…