Beet- und Balkonpflanzen: Petunie

Bild von Matthias Böckel auf Pixabay

Ältere Gartenfreunde wundern sich sicher, dass ich in dieser Serie über die allseits bekannte Petunie schreibe. Inzwischen gibt es aber sehr viele neue Gattungen, Arten und Sorten, die aus Neuzüchtungen der bekannten Petunien stammen. Es lohnt sich also, die große Familie dieser Pflanzengruppe zu betrachten. Petunien gehören wie Tomaten, Kartoffeln und Tabak zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae). Alle diese Gattungen sind in Südamerika beheimatet. Petunien und ihre Verwandten gibt es in weiß, gelb, rosa, lachs, rot, purpur, blau, violett und Mischungen aus diesen Farben in einer Blüte (gesternt, mit Auge, mit Rand oder geadert), gefüllt oder trichterförmig, hängend oder stehend. Aus dieser Fülle der Formen und Farben ließen sich unüberschaubar viele neue Petunien züchten.

In Katalogen, in Pflanzenmärkten und auf Samentüten kann man die Vielfalt neuer Petuniensorten bestaunen. Zum Beispiel: Zweifarbige „Marvel Beauty Rapsberry“ in rosa/gelb; „Suprise“ als Mix verschiedener Farben, hängend; (Bakker) oder „Soleil Purple“; „ RED FOX Peppy“ gesternt; „Sweetunia Jonny Flame“ purpur; „Cacadia Rim Magenta“ dunkelviolett/cremegelb umrahmt (Dehner), um nur ein paar wenige zu nennen. Und in jedem Jahr folgen neue Sorten.

Seit einigen Jahren kann man vor allem die Vielfalt der Mini-Petunien bewundern. Gleich hat die Werbung neue Namen erfunden: Zauberglöckchen, Million Bells oder Wunder-Hängepetunie klingt natürlich spannender.

Nun gibt es auch noch einen botanischen Namen für diese Pflanzen: Calibrachoa-Hybriden. Unter diesen Namen findet man solche Sorten wie: „Karneval“ (bei Hornbach); „Karneval Spring“ (bei Pötschke) oder „Celebration Orient“, die buschig oder halbhängend wächst, die Blüten sind dicht, meist in drei Farbkombinationen.

Mini-Petunien blühen von April bis Oktober. Bester Standort wäre sonnig bis halbschattig. Sie sind nicht nur gute Balkonpflanzen, sondern auch sehr gut als großflächig wachsende, dauerblühende Bodendecker zu verwenden.

Wer Petunien selbst aussähen möchte, muss schon im Februar geschützt, bei 18 bis 20°C kultivieren. Es empfiehlt sich aber im Mai Pflanzen zu kaufen. Auf geschützten Balkonen ist Blattlausbefall möglich. Mini-Petunien sind weniger regenempfindlich als großblumige Petunien. Gefüllt blühende Sorten können bei starken Regenfällen zu Boden gedrückt werden.

Viel Erfolg mit den schönen Blumen wünscht Ihr

Gartenfachberater Edgar Schmitt – KGV „Alt Schönefeld“

Weitere interessante Beiträge

blank

Beet- und Balkonpflanzen: Schmetterlingsblume

Wiedermal eine Pflanze mit vielen Namen: Neben Schmetterlingsblume auch Spaltblume, Bauernorchidee und botanisch Schizanthus-Wisetonensis-Hybriden. Die Urformen der Pflanze sind im Hochland von Chile beheimatet und gehören wie Tomaten und Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen.…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Leberbalsam

Leberbalsam wird schon seit vielen Jahren als Pflanze für Garten, Balkon sowie Friedhof angeboten und ist sogar als Schnittblume geeignet. Vielen Gartenfreunden wird deshalb auch der botanische Name Ageratum bekannt sein. Das griechische ageratos bedeutet…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Elfensporn

Elfensporn hat diesen schönen Namen sicher von den zwei spornartigen Fortsätzen an den Blüten. Von dieser Pflanzengattung gibt es nur zwei Arten (Diascia barberae und D. rigescens) und wenige Sorten. Das Braunwurzgewächs ist, wie…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Studentenblumen

Studentenblumen kennt sicher jeder Gartenfreund. Sogar der botanische Name Tagetes ist allseits bekannt. Früher wurde der Korbblütler auch Sammetblume oder Samtblume genannt. Die Urformen dieser Pflanzen waren in Mittelamerika beheimatet. Weil die Hauptformen…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Gundermann

Den Gundermann oder auch Gundelrebe genannt, kennt man als blauviolett blühende Wiesenblume mit grünen Blättern. Seit einigen Jahren findet man eine Kulturform dieser Pflanze mit weißbunten Blättern in Gartenmärkten auch unter dem…