Beet- und Balkonpflanzen: Leberbalsam

Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

Leberbalsam wird schon seit vielen Jahren als Pflanze für Garten, Balkon sowie Friedhof angeboten und ist sogar als Schnittblume geeignet. Vielen Gartenfreunden wird deshalb auch der botanische Name Ageratum bekannt sein. Das griechische ageratos bedeutet ewige Jugend und bezieht sich auf die relativ lange Blütendauer des LeberbalsamsAgeratum houstonianum ist im tropischen Mittel- und Südamerika beheimatet und gehört zu den Korbblütlern. Die hauptsächlich vorkommende Blütenfarbe ist blau, aber auch violett, rosa und weiß.

Die Pflanzen haben herzförmige bis runde Blätter. Ihre feinblättrigen Blüten bilden dichte Doldentrauben. Eigentlich ist Leberbalsam ein Halbstrauch, der am Stängelgrund verholzt und in der Heimat viele Jahre alt werden kann. In unserer kalten Jahreszeit könnte die Pflanze nur im warmen Gewächshaus überwintern und wird deshalb nur einjährig kultiviert.

Viele Sorten sind gezüchtet worden, aber nur wenige sind im Handel erhältlich. Es gibt sowohl samenechte, als auch F1-Hybriden, hohe und niedrige sowie oben erwähnte Farbsorten. So wird die „Blaue Donau“ nur 20 cm, „Schnittwunder“ 80 cm und „Blauer Horizont“ (großblumig) 50 cm hoch.

Ausgesät wird unter Glas im Februar. Aussaaten sind aber auch bis Juli im Freien möglich. Die Keimtemperatur beträgt 20 bis 22°C. Nach zwei Wochen wird bei 16°C weiter kultiviert. Später kommen die Pflänzchen büschelweise in 9-cm-Töpfe und Mitte Mai die abgehärteten Pflanzen im Abstand von 25 cm ins Freie. Werden die Pflanzen zu hoch, können sie gestutzt werden. Die entfernten Pflanzenteile sind als Stecklinge nutzbar. Der Leberbalsam verträgt keine Trockenheit. Weiße Fliege und Spinnmilben können mit einer Gelbtafel minimiert werden. Kombinieren kann man die Pflanzung mit Ringelblumen, Löwenmaul oder Begonien.

Viel Erfolg mit den schönen Blumen wünscht Ihr

Gartenfachberater Edgar Schmitt – KGV „Alt Schönefeld“

Weitere interessante Beiträge

blank

Beet- und Balkonpflanzen: Schmetterlingsblume

Wiedermal eine Pflanze mit vielen Namen: Neben Schmetterlingsblume auch Spaltblume, Bauernorchidee und botanisch Schizanthus-Wisetonensis-Hybriden. Die Urformen der Pflanze sind im Hochland von Chile beheimatet und gehören wie Tomaten und Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen.…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Petunie

Ältere Gartenfreunde wundern sich sicher, dass ich in dieser Serie über die allseits bekannte Petunie schreibe. Inzwischen gibt es aber sehr viele neue Gattungen, Arten und Sorten, die aus Neuzüchtungen der bekannten Petunien stammen.…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Elfensporn

Elfensporn hat diesen schönen Namen sicher von den zwei spornartigen Fortsätzen an den Blüten. Von dieser Pflanzengattung gibt es nur zwei Arten (Diascia barberae und D. rigescens) und wenige Sorten. Das Braunwurzgewächs ist, wie…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Studentenblumen

Studentenblumen kennt sicher jeder Gartenfreund. Sogar der botanische Name Tagetes ist allseits bekannt. Früher wurde der Korbblütler auch Sammetblume oder Samtblume genannt. Die Urformen dieser Pflanzen waren in Mittelamerika beheimatet. Weil die Hauptformen…
blank

Beet- und Balkonpflanzen: Gundermann

Den Gundermann oder auch Gundelrebe genannt, kennt man als blauviolett blühende Wiesenblume mit grünen Blättern. Seit einigen Jahren findet man eine Kulturform dieser Pflanze mit weißbunten Blättern in Gartenmärkten auch unter dem…