„Vogel des Jahres“ 2021 ist das Rotkehlchen

Das Rotkehlchen hat es nach 1992 bereits zum zweiten Mal zum Vogel des Jahres geschafft. Foto: Hartmut Mletzko für NABU
Das Rotkehlchen hat es nach 1992 bereits zum zweiten Mal zum Vogel des Jahres geschafft. Foto: Hartmut Mletzko für NABU

Der beliebte Gartenvogel setzt sich in der ersten öffentlichen Wahl gegen Rauchschwalbe und Kiebitz durch

 Der erste öffentlich gewählte Vogel des Jahres ist das Rotkehlchen. Es hat mit 59.338 Stimmen vor Rauchschwalbe und Kiebitz das Rennen um den Titel gemacht. An der von NABU und dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) organisierten Wahl haben seit dem 18. Januar über 326.000 Menschen teilgenommen. In der Vorwahl hatten knapp 130.000 Menschen die zehn Vögel für die Hauptwahl bestimmt.

 „Wir freuen uns über diese überwältigende Wahlbeteiligung“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller, „da das Interesse an der heimischen Vogelwelt so groß ist, stellen wir auch in Zukunft den Vogel des Jahres öffentlich zur Wahl. Ein Fachgremium des NABU wird jedes Jahr fünf Kandidaten bestimmen, aus denen der ‚Vogel des Jahres‘ öffentlich gewählt wird.“ Die erste Wahl nach diesem neuen Modus wird bereits in diesem Jahr von Oktober bis Mitte November stattfinden.

 „Das Rotkehlchen ist einer der bekanntesten und beliebtesten Vögel Deutschlands“, so Miller. „Der zarte und doch stimmgewaltige Sympathieträger kann ganzjährig beobachtet werden. Mit seiner orangeroten Brust und seiner zutraulichen Art ist er besonders leicht zu erkennen und fast überall in Wäldern, Parks und Siedlungen zu Hause. Er hat im Wahlkampf mit dem Slogan ‚Mehr Gartenvielfalt‘ für sich und vogelfreundliche Gärten geworben.“

 In Deutschland leben 3,4 bis 4,3 Millionen Brutpaare, der Bestand ist derzeit nicht gefährdet. Das Rotkehlchen trägt den Titel bereits zum zweiten Mal: Schon 1992 war der bekannte Gartenvogel „Vogel des Jahres“.

Vorläufiges amtliches Endergebnis der Wahl:

1. Rotkehlchen, 59.338 = 17,4%

2. Rauchschwalbe, 52.410 = 15,3%

3. Kiebitz, 43.227 = 12,6%

4. Feldlerche, 40.523 = 11,9%

5. Stadttaube, 31.453 = 9,2%

6. Haussperling, 28.137 = 8,2%

7. Goldregenpfeifer, 23.054 = 6,7%

8. Blaumeise, 22.908 = 6,7%

9. Eisvogel, 22.711 = 6,6% 10. Amsel, 17.988 = 5,3%

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

blank

VortragsSpaziergang zur Familie Schreber

12. Juni 2021 von 14 bis 16 Uhr Zum 160. Todesjahr von Dr. Moritz Schreber und zum 110. Todesjahr von Paul Schreber informieren wir in Kooperation mit dem Sächsischen Psychiatriemuseum…
blank

Unsere Termine im Juni

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle ist ab dem 01. Juni wieder zu den gewohnten Zeiten vordergründig für Vereinsvorstände geöffnet. Bitte nutzen Sie zur Klärung Ihrer Anliegen den Weg über Telefon…