Richtige Behandlung von Saatgut führt zum Erfolg: Gärtnern mit dem Mond

Bild von erwin nowak auf Pixabay

Das Gärtnern nach dem Mond ist eigentlich schon uralt. Früher haben die Menschen einfach viel mehr auf die Natur geachtet, da es wachstumsanregende Mittelchen oder auch Schädlingsbekämpfung noch nicht gab. Da wurde die Natur genau beobachtet und dokumentiert, wann, wie, was, wo am besten wächst. Man fand u.a. heraus, dass alles was nach unten wächst bei abnehmendem Mond gesät oder gepflanzt am besten gedeiht. Alles nach oben Wachsende säte man bei zunehmendem Mond um die besten Erfolge zu erhalten.

Das ist leicht erklärbar, denn bei abnehmendem Mond ziehen sich die Kräfte der Pflanzen in die Wurzeln zurück, was deren Wachstum dementsprechend fördert. In dieser Phase wird auch am besten geerntet, was eingelagert werden soll. Bei zunehmendem Mond wiederum geht die Kraft in alle oberirdischen Pflanzteile, die davon profitieren. Leicht erkennbar ist das die beste Zeit, sich um blühende und Früchte tragende Pflanzen zu kümmern.

Der Neumond ist keine gute Zeit zum Säen. Er steht für den Beginn und daher sollten in dieser Phase nur Arbeiten ausgeführt werden, die der Pflege zugehören. Auch die Tierkreiszeichen spielen diesbezüglich eine Rolle, zu welchem Zeitpunkt der Mond durch das entsprechende Zeichen wandert. Zusätzlich werden die Pflanzen noch den Urelementen (Feuer, Wasser, Erde, Luft) zugeordnet.

Maria Thun (1922 – 2012), die Pionierin des biologisch-dynamischen Pflanzenbaus, hat vor 65 Jahren folgende Feststellung gemacht. Alle Pflanzen in ihrem Garten wachsen besser, wenn man bei der Aussaat, Pflanzung und auch bei den Gartenarbeiten die Konstellation der Planeten beachtet. Man sollte also an den Tagen aussäen, an denen die kosmischen Kräfte das Pflanzenwachstum am besten unterstützen. Dafür werden alle Pflanzen in vier Kategorien eingeteilt:

  • Wurzelgemüse – Möhren, Rote Bete, Radieschen
  • Fruchtgemüse – Gurken, Tomaten, Paprika, Erbsen, Kürbis, Bohnen
  • Blattgemüse – Spinat, Mangold, Kohl, Salate, Kräuter
  • Blütengewächse – Blumen, Brokkoli, Blumenkohl, Artischocken

In dem Mondkalender, den sie aufgestellt hat, steht an welchen Tagen man welche „Gemüsekategorie“ am besten aussäen sollte. Es gibt tatsächlich Experimente, die zeigen, dass an Wurzeltagen gesäte Radieschen dickere Knollen bilden, als wenn man sie z.B. an einem Blatttag sät. Die an Blatttagen gesäten Pflanzen haben stattdessen mehr Blattmasse und eine kleinere Knolle.

Das Gärtnern nach dem Mond ist keine allgemeingültige Wissenschaft. Es gibt viele Verfechter davon, aber mindestens auch genauso viele Gärtner, die das für Humbug halten. Das liegt sicher zum großen Teil daran, dass die Wirkung noch nicht ausreichend erforscht und untersucht ist.

Dieser Artikel ist nur eine Anregung. Wer sich vertiefend informieren will, sollte mal einen Mondkalender im Internet anschauen oder käuflich erwerben.

Rainer Proksch – Fachberater der Garten-Fachkommission des SLK

Weitere interessante Beiträge

blank

Naturnah gärtnern: Engerlinge im Gartenboden II

Engerlinge haben einen schlechten Ruf, der nicht in jedem Fall gerechtfertigt ist. Denn tatsächlich können sie von Nutzen sein. Verbreiten sie sich im Garten rasant, müssen aber passende Mittel und…
blank

Naturnah gärtnern: Engerlinge im Gartenboden

Liebe Gartenfreunde, in  dieser Gartensaison wurden sehr häufig Anfragen zu Engerlingen ( Käferlarven ) im Gartenboden gestellt. Anlass auf das Thema einzugehen. Bei Engerlingen handelt es sich um die Larven…
blank

Naturnah gärtnern: Richtig Gießen

die Wetterprognosen sagen auch für das Gartenjahr 2020 trockenes und heißes Sommerwetter voraus. Das heißt für uns Kleingärtner „umdenken“ beim Wasserverbrauch. Das Motto “Viel hilft viel” gilt beim Gießen nicht,…
blank

Naturnah gärtnern: Der Waschbär im Kleingarten

Der Waschbär ist weiter auf dem Vormarsch und entwickelt sich zu einer echten Plage. Immer häufiger trifft man die maskierten Eindringlinge auch in heimischen Gärten, auf Terrassen und Balkonen. Er verwüstet Blumenbeete, räumt Mülltonnen…