Naturnah gärtnern: Mit Obstbäumen im Kleingarten dem Klimawandel trotzen

Bild von andreas160578 auf Pixabay
Bild von andreas160578 auf Pixabay

Überall werden jetzt Bäume für das Klima gepflanzt und es wird zu Baumpflanzaktionen aufgerufen. Was liegt da näher, als im Kleingarten mit Obstbäumen dem Klimawandel zu trotzen? Schnell stellt sich dann die Frage nach der richtigen Baumart. Ihr Gartenfachberater im Verein erklärt, worauf man bei der Garten-Pflanzaktion achten sollte und warum gute Beratung so wichtig ist.

Mich persönlich freut der aktuelle „Baumpflanzboom“. Doch möchte ich auch zur Umsicht raten, und hoffe nur, dass nicht wahllos irgendwelche Obstbäume gepflanzt werden, sondern dass die jungen Setzlinge gut auf die Bedingungen des jeweiligen Standorts abgestimmt sind. Damit die Bäume eine reelle Anwachschance haben, sollten es auch gute, von Qualität geprägte Jungpflanzen sein. Immerhin müssen die Bäume mit den lokalen Folgen des Klimawandels gut klarkommen. Sie sollen Trockenheit, Hitze, generelle Wetterextreme aushalten und auch durch den Klimawandel eingeschleppte Krankheiten und Schädlinge überstehen können. Also bitte keine Billigware unbekannter Herkunft.

 Vor allem für im Platz meist begrenzte Kleingärten sind gründliche Überlegungen vorab und eine sorgfältige Auswahl des passenden Baumes unabdingbar. Extremstandorte sind in Kleingärten zwar eher selten, aber auch hier sind die Folgen der Klimaveränderung spürbar und wirken sich auf alle Pflanzen aus. Andere Arten als bisher werden Einzug halten müssen. Pflanzen wie die Süßkirsche `Burlat` (frühe Sorte) oder Spartan (Winterapfel) und andere Sorten werden dagegen möglicherweise ein Comeback erleben. Seit langem schon sind Fachleute der Baumschulen damit beschäftigt, Sorten zu suchen, die auch in Zukunft gut für Kleingärten geeignet sind. Dabei muss klar sein: Nicht alle der ursprünglich hier vorkommenden Sorten können sich schnell genug an die veränderten Klimabedingungen anpassen. Ihre Lebensräume werden sich daher in den nächsten Jahrzehnten vermutlich verschieben. Zum Teil ist diese Entwicklung schon jetzt zu beobachten. Achten Sie aber auch auf die Regeln und Verordnungen im Kleingartenwesen. Wenn diese auch so manchen Kleingärtner sinnlos erscheinen, näher betrachtet, dienen dem Klima- und Pflanzenschutz. Und die Kleingärtnerische Nutzung kommt auch nicht zu kurz.

 Beobachten wir in den Kleingärten vermehrt den Trend, dass Gartenfreunde die alten Obstgehölze mit ihrer ausladenden Krone aus dem Garten entfernen, nur um sie gegen kompakt wachsende Säulenobstgehölze auszutauschen. Das ist nicht der richtige Weg, denn Säulenobst ist nicht nur unattraktiv für Vögel und andere Tiere, es hat auch den Nachteil, dass es keinerlei Schatten mehr spendet, was letztlich zur Folge hat, dass sich der Kleingärtner, besonders an heißen Tagen, gar nicht mehr in seinem Garten aufhalten und dort arbeiten oder ausruhen kann, da die pralle Sonne zur Gefahr wird. Ältere Obstbäume können durch geeignete Schnittmaßnahmen gezielt verjüngt werden. Das hätte auch ökologische Vorteile.

Nicht ohne gute Beratung.

Wenn Sie einen Baum pflanzen, an dem Sie lange Freude haben wollen, sollten Sie vorher unbedingt mit Ihrem Gartenfachberater sprechen. Der weiß in der Regel ganz genau, welcher Obstbaum dem Klimawandel trotzt. Auch kennt er sich bestens mit den örtlichen Wetter- und Bodenbedingungen aus. Sich einfach einen Baum aus dem Baumarkt auszusuchen, funktioniert in der Regel nicht. Sicher ist nur, dass es zu wenig Obstbäume in unseren Kleingärten gibt. Teilweise sind die Obstbäume auch zu alt, sie können den Klimatischen Veränderungen nichts entgegensetzen und sterben ab.  Sie sollten dringend ausgewechselt werden.

Weitere interessante Beiträge

blank

Naturnah gärtnern: Engerlinge im Gartenboden II

Engerlinge haben einen schlechten Ruf, der nicht in jedem Fall gerechtfertigt ist. Denn tatsächlich können sie von Nutzen sein. Verbreiten sie sich im Garten rasant, müssen aber passende Mittel und…
blank

Naturnah gärtnern: Engerlinge im Gartenboden

Liebe Gartenfreunde, in  dieser Gartensaison wurden sehr häufig Anfragen zu Engerlingen ( Käferlarven ) im Gartenboden gestellt. Anlass auf das Thema einzugehen. Bei Engerlingen handelt es sich um die Larven…
blank

Naturnah gärtnern: Richtig Gießen

die Wetterprognosen sagen auch für das Gartenjahr 2020 trockenes und heißes Sommerwetter voraus. Das heißt für uns Kleingärtner „umdenken“ beim Wasserverbrauch. Das Motto “Viel hilft viel” gilt beim Gießen nicht,…
blank

Naturnah gärtnern: Der Waschbär im Kleingarten

Der Waschbär ist weiter auf dem Vormarsch und entwickelt sich zu einer echten Plage. Immer häufiger trifft man die maskierten Eindringlinge auch in heimischen Gärten, auf Terrassen und Balkonen. Er verwüstet Blumenbeete, räumt Mülltonnen…