Heimische Heilpflanzen: Tripmadam

Bild von Thomas B. auf Pixabay

In vielen Gärten steht an trockenen Stellen als Steingartenpflanze der Felsenmauerpfeffer, die Fetthenne oder die Tripmadam (Sedem rupestre). Sie gehört zur Familie der Dickblattgewächse. Die Tripmadam (diesen Namen mag ich besonders) ist auch wildwachsend auf trockenen Standorten in Wäldern und Hügeln, zwischen Felsen und alten Gemäuern zu finden. Durch ihre Anspruchslosigkeit und Trockentoleranz wird sie auch gern zum Bepflanzen von Gräbern genutzt.

ELLENBERG charakterisiert sie als eine Halblichtpflanze, eine mäßigwärme- und mäßigsaure Zeigerpflanze, einen Anzeiger für stickstoffarme Standorte und eine Pflanze, die bald einen wärmeliebenden Sandrasen bildet.

Der Stängel wird etwa 20 cm hoch. Die Blätter sind fleischig, pfriemlich und spitz und tragen am Grunde ein kurzes Anhängsel. Die Farbe der Blätter kann blaugrün bis purpur oder grün sein. Goldgelbe Blüten erscheinen im Juli und August.

Die vegetative Vermehrung der Pflanze ist sehr einfach, da jedes Pflanzenstück  recht schnell Wurzeln bildet.  Ein robuster Pflanzenteppich entwickelt sich da bald, der sich gut als Füllung von Rasengittersteinen eignet.

Die Tripmadam ist winterfest und auch während der Winterzeit zu ernten. Genutzt werden die Blätter und Spitzen der jungen Stängel vor der Blüte. Sie sind ein interessantes Gewürz für Salate, Soßen, Suppen oder können als Gemüse allein oder mit anderen Kräutern zubereitet werden. Der Geschmack der Blätter ist erfrischend und säuerlich bis leicht bitter. So ist Tripmadam ein guter Vitaminspender, vor allem in der Winter- und Frühjahrszeit. Auch Gerbstoffe wurden nachgewiesen. Eine positive Wirkung wird der Pflanze bei hohem Blutdruck und Arterienverkalkung nachgesagt. Der Saft der Pflanze auf Insektenstiche aufgebracht, verhindert lästiges Jucken und Anschwellen.

Die mehr oder weniger langen „beblätterten“ Triebe eignen sich hervorragend zur Dekoration mit Frühjahrsblumen.

Getrocknet werden können die fleischigen Blätter nicht. Da sie aber zu jeder Zeit zu ernten sind, ist dies kein Problem. Schauen Sie sich in Ihrem Garten um, ob vielleicht die Tripmadam zu finden ist.

Dr. Hannelore Pohl

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

blank

Heimische Heilpflanzen: Acanthus

Ganz herzlich danke ich den aufmerksamen Leserinnen und Lesern, die mich auf ein Versehen im Artikel der Ausgabe 03- 2021 hingewiesen haben. Auf dem Bild ist nicht das Immenblatt, sondern…
blank

Heimische Heilpflanzen: Immenblatt

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Enzian

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Eidechsenschwanz

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Teufelsabbiss

Mit einer Blüte, die fast wie eine Skabiose aussieht, fiel mir im Botanischen Garten der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) auf. Eine Pflanze mit interessanter Geschichte. Teufelsabbiss, auch unter den Namen Abbisskraut,…
blank

Heimische Heilpflanzen: Mohn

Mohn (Papaver) gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Ein genauer Ursprung ist nicht bekannt. Schon in der Jungsteinzeit (etwa 8.000 J.v.Chr.) und der Bronzezeit (ab etwa 2.000 J.v.Chr.) sind…