Giftpflanzen im Kleingarten: Kreuzblättrige Wolfsmilch

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Bezeichnungen: Nicht eindeutig geklärt ist die Bedeutung des botanischen Namens. Es wird angenommen, dass auf die Giftigkeit der Pflanzen und die dadurch verursachten Vergiftungssymptome hingewiesen werden soll: Kreuzblättrige Wolfsmilch (Euphorbia lathyris). Weitere deutsche Bezeichnungen sind Hexen- oder Teufelsmilch, Specht- bzw. Springwurzel, Wühlmauswolfsmilch und Warzenkraut.

Geschichte: Der erste lateinische Namensteil Euphorbia verweist auf den Leibarzt des mauretanischen Königs Juba II. (ca. 50 v.Chr. bis 24 n.Chr.) Euphorbus.

Vorkommen: Eigentliche Heimat dieser Pflanze ist Asien vom Südkaukasus bis nach Tibet, jedoch ist sie auch in den Mittelmeerraum vorgedrungen. In unseren Breiten ist sie in Gärten zu finden aber auch in verwilderter Form. Die Meinung, dass das Gewächs gegen Wühlmäuse geeignet wäre, ist falsch.

Beschreibung: Die Kreuzblättrige Wolfsmilch ist eine zweijährige Pflanze mit blaugrünen ca. 10 cm langen riemenförmigen Blättern, die sich in vier Reihen am Stängel kreuzweise gegenüberstehen. Die Pflanze enthält in allen Teilen einen weißen Milchsaft. Die Blüten sind unscheinbar, umgeben von zwei dreieckigen, grünen Hochblättern. Blüten in endständigen, zwei- bis vierstrahligen Scheindolden. Die Früchte bestehen aus drei-fächerigen Kapseln mit drei Samen, kapernähnliche Form, besonders im unreifen Zustand.

Blütezeit: Die Blütezeit ist standortabhängig und reicht von Juni bis August.

Giftige Teile: Alle Teile der Pflanze und ganz besonders der weiße Milchsaft.

Giftige Wirkstoffe und Toxizität: Vorwiegend Terpene, wie Phorbolester und Ingenole. Starke Schwankungen im giftigen Wirkstoffgehalt in Abhängigkeit von der Jahreszeit und dem Pflanzenalter. So ist der Milchsaft zweijähriger Pflanzen entschieden giftiger als der von einjährigen.

Symptome: In etwa 40% der Vergiftungsfälle werden beobachtet: Nach Pflanzenaufnahme treten Schleimhautreizungen in Mund, Rachen und Magen auf. Später kommt es zu Erbrechen, Magenkrämpfen und Kreislaufproblemen. Am häufigsten treten aber Einwirkungen, besonders durch den Milchsaft auf der Haut ein. Schwellungen und mehr oder minder starke Blasenbildung sind die Folgen. Gelangt der Milchsaft ins Auge, kann es zu Hornhaut- und Bindehautentzündungen kommen.

Erste Hilfe: Entfernen der Pflanzteile aus dem Mund und viel trinken. Betroffene Hautpartien gründlich mit fließendem Wasser waschen. Die Augen bei geöffnetem Lid unter fließendem Wasser ausspülen.

Hinweise: Selbst von Kindern werden wegen des unangenehmen Geschmacks selten Pflanzenteile aufgenommen. Häufiger erfolgt schon beim Spielen mit der Pflanze ein Beschmieren von Haut und Augen mit dem Milchsaft. Generell nach Pflanzenaufnahme bzw. Milchsaftkontakt Arzt, Hautarzt oder Augenarzt vorstellen.

Olaf Weidling – Gartenfachberater der Fachkommission des SLK

Weitere interessante Beiträge

blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Blauer Eisenhut

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) ist einer der giftigsten Pflanzen Europas. Sie werden auch als Zierpflanzen in den Gartencentern verkauft. Man sollte sich beim Kauf dieser Zierpflanze vorher Gedanken machen, ob ich diese in meinen Garten pflanze. Das heist, wenn sich Kleinkinder im Garten aufhalten, sollte ich auf diese Zierpflanze ganz und gar verzichten.
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Kaiserkrone

Die seit dem 16. Jahrhundert in Europa beheimatete, ursprünglich aus Persien stammende Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) ist eine der prachtvollsten Pflanzen, die der Garten zu bieten hat. Auf dem 80 bis…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Buchsbaum

Geschichte: Der Buchsbaum wird bereits seit der Antike kultiviert. Schon Griechen und Römer nutzten ihn für Hecken. Durch Züchtungen sind im Laufe der Geschichte über 60 verschiedene Arten entstanden. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Maiglöckchen

Geschichte: In vielen älteren Abbildungen waren die Ärzte mit einem Maiglöckchen (convallaria majalis) in der Hand dargestellt. Die Pflanze galt als Mittel zur Stärkung des Herzens und des Gehirns. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Schlafmohn

Geschichte: Der Schlafmohn zählt zu unseren ältesten Kulturpflanzen. Seit der Jungsteinzeit wird die Pflanze in Südeuropa verwendet und in Keilschriften erstmals ca. 4.000 v.Chr. schriftlich zu Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen…