Giftpflanzen im Kleingarten: Amerikanische Kermesbeere

Bild von Goran Horvat auf Pixabay

Diese Zierpflanze trifft man in unseren Kleingärten und Anlagen sehr häufig an, da der Samen dieser Pflanze von unseren heimischen Vögeln verbreitet wird. Das Gewächs ist meist an Gartenzäunen zu sehen, weil die Tiere die Kerne (Samen) nicht verdauen können und sie an diesen Stellen oft ausscheiden. Die Amerikanische Kermesbeere (Phytolacca americana) ist in Nordamerika beheimatet.

Beschreibung: Bis zu zwei Meter hohe Stauden mit purpurrotem, aufrechtem und verzweigtem Stängel, grünlich weißen Blüten mit zehn Staubblättern und zehn verwachsenen, meist stehenden Fruchtblättern. Später hängen sie bogenförmig herunter und die Trauben sehen tief schwarz aus. Blütezeit ist Juni bis August, Fruchtzeit Juli bis Oktober. Die Wurzeln sind rübenförmig.

Giftige Teile: An dieser Pflanze sind alle Teile giftig, besonders die Beeren (Samen) und die Wurzeln.

Giftige Wirkstoffe und Toxizität: Triterpensaponine (z.B. Phytolaccatoxin) und weitere Saponine. Mehr als zehn rohe Kermesbeeren wirken beim Erwachsenen toxisch, bei Kindern reicht dementsprechend bereits eine geringere Beerenzahl aus.

Symptome: Die Pflanzenaufnahme kann zu Übelkeit, Erbrechen und starken Durchfällen führen. Nach Aufnahme größerer Pflanzenmengen sind Krämpfe möglich. Der Pflanzensaft kann Hautreizungen bewirken.

Erste Hilfe: Entfernung der Pflanzenteile aus dem Mund, anschließend reichlich trinken. Bei den ersten Symptomen auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Fazit: Diese Pflanze sollte, insbesondere zum Schutz von Kindern, unbedingt aus den Gärten und Kleingartenanlagen entfernt werden !

Olaf Weidling – Gartenfachkommission

Weitere interessante Beiträge

blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Blauer Eisenhut

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) ist einer der giftigsten Pflanzen Europas. Sie werden auch als Zierpflanzen in den Gartencentern verkauft. Man sollte sich beim Kauf dieser Zierpflanze vorher Gedanken machen, ob ich diese in meinen Garten pflanze. Das heist, wenn sich Kleinkinder im Garten aufhalten, sollte ich auf diese Zierpflanze ganz und gar verzichten.
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Kaiserkrone

Die seit dem 16. Jahrhundert in Europa beheimatete, ursprünglich aus Persien stammende Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) ist eine der prachtvollsten Pflanzen, die der Garten zu bieten hat. Auf dem 80 bis…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Buchsbaum

Geschichte: Der Buchsbaum wird bereits seit der Antike kultiviert. Schon Griechen und Römer nutzten ihn für Hecken. Durch Züchtungen sind im Laufe der Geschichte über 60 verschiedene Arten entstanden. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Maiglöckchen

Geschichte: In vielen älteren Abbildungen waren die Ärzte mit einem Maiglöckchen (convallaria majalis) in der Hand dargestellt. Die Pflanze galt als Mittel zur Stärkung des Herzens und des Gehirns. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Schlafmohn

Geschichte: Der Schlafmohn zählt zu unseren ältesten Kulturpflanzen. Seit der Jungsteinzeit wird die Pflanze in Südeuropa verwendet und in Keilschriften erstmals ca. 4.000 v.Chr. schriftlich zu Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Stechapfel

Bezeichnungen: Für die Pflanze gibt es verschiedene Namen, u.a. Weißer und Gemeiner Stechapfel, Donnerkugel, Hexenkraut, Schwarzkümmel und Stachelnuss. Geschichte: Bereits um ca. 300 v.Chr. berichtete man von der narkotischen und…