Giftpflanzen im Kleingarten: Kirschlorbeer

Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

Geschichte: In der griechischen Mythologie stellt der Gott der Sonne und der Schönheit, Apollon, Daphne nach. Um ihm zu entkommen, wirft sie sich in die Arme ihrer Mutter, der Erde. Die Erde öffnet sich und schließt sich im richtigen Moment wieder. Und am selben Ort beginnt ein Lorbeer zu wachsen. Seit dieser Zeit gilt der Lorbeer in der griechisch-römischen Welt als das Symbol des Sieges. Siegreiche Athleten tragen einen Kranz aus Lorbeer. Ebenso Kaiser von Julius Cäsar bis zu Napoleon dem Ersten.

Vorkommen: Seine Heimat sind das nördliche und östliche Mittelmeergebiet sowie der Kaukasus. Häufiger Zierstrauch in unseren Kleingärten, der oft in Form von Hecken zu finden ist.

Beschreibung: Der Kirschlorbeer wächst als Strauch 2 bis 4 m hoch. Er hat weiße, 8 mm große, duftende Blüten, die in etwa 12 cm langen Trauben stehen. Die Blütezeit ist von April bis Mai, mitunter auch noch einmal im September. Im August und September entwickelt der Strauch seine fleischigen, ovalen (kirschähnliche) Steinfrüchte, die zuerst grün sind und sich später schwarz verfärben. Die Blätter des Kirschlorbeers sind ledrig-glänzend, dunkelgrün, haben eine längliche ovale (lorbeerähnliche) Form und werden 8 bis 15 cm lang. Sie sind wintergrün und riechen beim Zerreiben nach Bittermandelöl.

Blütezeit: April bis Mai.

Giftige Teile: Alle Pflanzenteile, besonders junge Blätter und Samen, jedoch kaum das Fruchtfleisch.

Giftige Wirkstoffe und Toxizität: Blausäurehaltige Verbindungen, wie Prunasin, das in jungen Blättern eine Konzentration bis über 2% erreichen kann. Nach der Aufnahme von mehr als drei Früchten kann mit Vergiftungserscheinungen gerechnet werden.

Symptome: In etwa 5% der Vergiftungsfälle treten Symptome auf, u.a. Kratzen in Mund und Rachen, Gesichtsröte, Erregung sowie eventuell Herz- und Kreislaufprobleme. Eine Blausäure-Vergiftung ist nur im Extremfall nach dem Zerkauen vieler Samen und Blättern möglich.

Erste Hilfe: Pflanzenteile aus dem Mund- und Rachenbereich entfernen bzw. ausspeien und reichlich zu trinken geben.

Olaf Weidling – Gartenfachberater der Fachkommission des Stadtverbandes

Weitere interessante Beiträge

blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Blauer Eisenhut

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) ist einer der giftigsten Pflanzen Europas. Sie werden auch als Zierpflanzen in den Gartencentern verkauft. Man sollte sich beim Kauf dieser Zierpflanze vorher Gedanken machen, ob ich diese in meinen Garten pflanze. Das heist, wenn sich Kleinkinder im Garten aufhalten, sollte ich auf diese Zierpflanze ganz und gar verzichten.
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Kaiserkrone

Die seit dem 16. Jahrhundert in Europa beheimatete, ursprünglich aus Persien stammende Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) ist eine der prachtvollsten Pflanzen, die der Garten zu bieten hat. Auf dem 80 bis…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Buchsbaum

Geschichte: Der Buchsbaum wird bereits seit der Antike kultiviert. Schon Griechen und Römer nutzten ihn für Hecken. Durch Züchtungen sind im Laufe der Geschichte über 60 verschiedene Arten entstanden. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Maiglöckchen

Geschichte: In vielen älteren Abbildungen waren die Ärzte mit einem Maiglöckchen (convallaria majalis) in der Hand dargestellt. Die Pflanze galt als Mittel zur Stärkung des Herzens und des Gehirns. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Schlafmohn

Geschichte: Der Schlafmohn zählt zu unseren ältesten Kulturpflanzen. Seit der Jungsteinzeit wird die Pflanze in Südeuropa verwendet und in Keilschriften erstmals ca. 4.000 v.Chr. schriftlich zu Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen…