Giftpflanzen im Kleingarten: Gemeine Heckenkirsche

Bild von Michael Weber auf Pixabay

Vorkommen: In Europa und im westlichen Asien sowie fast in ganz Deutschland in heimischen und krautreichen Laubwäldern. In den Parzellen und in den Kleingartenanlagen als Zierstrauch.

Beschreibung: Ein bis zwei Meter hoher, sommergrüner, dicht buschiger Strauch mit gegenständigen, breit eiförmig, ca. 6 cm langen, beiderseits weichhaarigen Blättern. Die Blüten sind gelblich weiß, oft rosa überlaufen. Sie sind zweilippig, paarweise an einem Stiel. Die Beeren sind auffallend rot, seltener gelb bis orange, glasig, erbsengroß, am Grunde paarig zusammengewachsen.

Blütezeit: Mai bis Juni, ab Juli reifende Früchte.

Ähnliche Vertreter: Geißblattgewächse: Zahlreiche Arten als Ziersträucher kultiviert, auch windend; kletternde oder bodendeckende Arten. Mit meist attraktiv gefärbten, doldig angeordneten Blüten und Beerenfrüchten. Wechselnder, oft unbekannter Gehalt an giftigen Inhaltsstoffen.

Giftige Teile: Vorwiegend die Blätter und Beeren.

Giftige Wirkstoffe und Toxizität: Starke Schwankungen und unterschiedliche Angaben des Wirkstoffgehaltes. Wahrscheinlich kommen vor: Triterpen-Saponine, ein Alkaloid sowie ein chemisch nicht näher analysierter Bitterstoff, dass Xylostein. Entsprechend Schwankungen bei der Toxizität, z.B. ab 4 bis 20 aufgenommene Beeren.

Symptome: Bei etwa 15 % der Vergiftungsfälle werden Übelkeit und Erbrechen beobachtet. Herz-Kreislauf-Probleme meistens erst ab 30 Beeren.

Erste Hilfe: Entfernen der Pflanzenteile aus dem Mund- und Rachenraum sowie reichlich Flüssigkeit verabreichen.

Hinweis: Bei Feststellung o.g. Symptome umgehende Vorstellung bei einem Arzt.

Olaf Weidling – Gartenfachberater der Fachkommission des Stadtverbandes

Weitere interessante Beiträge

blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Blauer Eisenhut

Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) ist einer der giftigsten Pflanzen Europas. Sie werden auch als Zierpflanzen in den Gartencentern verkauft. Man sollte sich beim Kauf dieser Zierpflanze vorher Gedanken machen, ob ich diese in meinen Garten pflanze. Das heist, wenn sich Kleinkinder im Garten aufhalten, sollte ich auf diese Zierpflanze ganz und gar verzichten.
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Kaiserkrone

Die seit dem 16. Jahrhundert in Europa beheimatete, ursprünglich aus Persien stammende Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) ist eine der prachtvollsten Pflanzen, die der Garten zu bieten hat. Auf dem 80 bis…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Buchsbaum

Geschichte: Der Buchsbaum wird bereits seit der Antike kultiviert. Schon Griechen und Römer nutzten ihn für Hecken. Durch Züchtungen sind im Laufe der Geschichte über 60 verschiedene Arten entstanden. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Maiglöckchen

Geschichte: In vielen älteren Abbildungen waren die Ärzte mit einem Maiglöckchen (convallaria majalis) in der Hand dargestellt. Die Pflanze galt als Mittel zur Stärkung des Herzens und des Gehirns. In…
blank

Giftpflanzen im Kleingarten: Schlafmohn

Geschichte: Der Schlafmohn zählt zu unseren ältesten Kulturpflanzen. Seit der Jungsteinzeit wird die Pflanze in Südeuropa verwendet und in Keilschriften erstmals ca. 4.000 v.Chr. schriftlich zu Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen…