Aus der Vogelwelt: Rauchschwalbe und Mehlschwalbe

Mehlschwalbe - Bild von Kathy Büscher auf Pixabay
Mehlschwalbe - Bild von Kathy Büscher auf Pixabay

auch in der Öffentlichkeit wohl zu den bekanntesten Vogelarten. Sie sind mit Ausnahme der ozeanischen Inseln und arktischer sowie antarktischer Gebiete über die ganze Welt verbreitet. Schwalben als ausgesprochene Zugvögel verbringen ihre Brutzeit während der warmen Monate in Mitteleuropa und überwintern im südlichen Afrika. Im August erfüllten Familienschwärme die warme Sommerluft und zu hunderten saßen sie im Herbst auf den Telegraphendrähten. Doch so idyllisch wie vor wenigen Jahrzehnten ist die Schwalbenwelt nicht mehr. Zu den hierzulande im Binnenland bekanntesten Arten zählen die Rauchschwalbe und die Mehlschwalbe. Weniger bekannt und auch insgesamt weitaus seltener ist in Deutschland die Uferschwalbe. Rauch- und Mehlschwalbe brüten an und in Gebäuden und sind uns daher häufig gegenwärtig.

Die veränderten Umweltbedingungen, insbesondere im ländlichen Raum, wo die Rauchschwalbe als Dorf- und Stallvogel zuhause ist und dort in Ställen, Scheunen und Schuppen, ja sogar in Bauern- und Wohnhäusern in Fluren, Wohn- und Schlafzimmern brüteten, haben deren Lebensraum stark eingeengt. Gibt es doch kaum noch Gehöfte mit Tierhaltung, wo genügend Fliegen als Nahrung vorhanden sind, die auch bei Schlechtwetterperioden innerhalb offener Ställe gefangen werden können. Das Vorhandensein von Schlamm, der sehr wichtig für den Nestbau ist, spielt eine ebenso bedeutende Rolle im Leben der Schwalben.

Die Rauchschwalbe ist mit ihren 25 Gramm Gewicht die größte unter den drei heimischen Arten. Desweiteren unterscheidet sie sich durch ihren tiefgegabelten Schwanz mit stark verlängerten äußeren Schwanzfedern. Die Oberseite ist metallisch glänzend dunkelblau. Die Unterseite ist rahmgelb. Kehle und Stirn sind tief kastanienrot.

Das Nest ist eine viertelkugelige Schale aus feuchter, teilweise lehmiger Erde, die mit Speichel durchknetet und einzelnen Stroh- und Heuhalmen, Federn sowie Haaren durchsetzt wird. Innen ist es glatt und mit Federn ausgepolstert.

Die Nester werden immer wieder benutzt. Dort legt das Weibchen zwei- bis dreimal im Jahr vier bis fünf weiße, braunrot gefleckte Eier, die es 14 bis 17 Tage bebrütet. Beide Eltern füttern nach dem Schlüpfen noch 20 bis 22 Tage und die Jungen verlassen in diesem Alter auch erstmals das Nest. Interessant ist, dass die älteren Jungen beim Füttern der zweiten Brut helfen.

Die zweite Schwalbenart unserer Siedlungen ist die Mehlschwalbe, die als ursprünglicher Brutvogel der Felslandschaften und Steilküsten im Laufe der Zeit als Kulturfolger Gebäude als Ersatzfelsen nutzt.

Bevorzugte Neststandorte sind unter einem vorspringenden Dach oder unter einem Sims. Entsprechend ihrer geselligen Lebensweise brüten meist mehrere Paare an einem Standort (Koloniebrüter).

Bei den Mehlschwalben sind der Kopf, der Rücken, die Oberseite der Flügel und der Schwanz blauschwarz. Die gesamte Körperunterseite kontrastiert dazu mit einer reinweißen bis mehlweißen Färbung. Auch die kurzen Beine und die Füße sind weiß befiedert. Die Zehen und die wenigen unbefiederten Stellen der Beine sind hell fleischfarben. Die Mehlschwalbe ist besonders gut durch den weißen Bürzel zu identifizieren, den keine andere heimische Schwalbenart zeigt. Verglichen mit der Rauchschwalbe ist der Schwanz weniger stark gegabelt; es fehlen stark verlängerte äußere Federn.

Als Nestbaumaterial finden die gleichen Stoffe wie bei der vorhergehenden Art Verwendung. Die Nestform schwankt je nach Standort zwischen Viertel- und Halbkugel, die immer oben an eine überhängende Wand stößt und eine ca. 4 cm breitovale Öffnung zeigt.

Ein Gelege besteht aus drei bis fünf reinweißen Eiern. Die jungen Mehlschwalben schlüpfen normalerweise nach 14 bis 16 Tagen. Sie sind nach 22 bis 32 Tagen flügge. Ausgeflogene Jungvögel bleiben zunächst in der Nähe des Nestes und werden von den Eltern noch bis zu einer Woche gefüttert.

Der ersten Brut folgt im Regelfall eine zweite, bei der jedoch die Größe des Geleges etwas kleiner ist. Auch Drittgelege kommen im Süden des Brutgebietes vor. Späte Nestlinge sind allerdings der Gefahr ausgesetzt, dass die Elternvögel nicht mehr ausreichend Nahrung für sie finden.

Oft werden aus „Angst” vor der Verschmutzung der Fassade die Nester von Mehl- und Rauchschwalben durch die Hauseigentümern entfernt. Dazu muss man wissen, dass es nach dem Bundesnaturschutzgesetz verboten ist, wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten – darunter fallen auch unsere Schwalbenarten – deren Nist-, Brut-, Wohn- oder Zufluchtsstätten der Natur zu entnehmen, sie zu beschädigen oder zu zerstören! Bevor man sich jedoch strafbar macht, sollte man durch das Anbringen von sogenannten Kotbrettchen unter den Nestern den Schmutzanteil verringern. Und denken sie daran: Schwalben bringen Glück!

Im Garten selbst müssen wir jetzt dafür sorgen, dass, wie bereits im Vormonat, die Vogeltränke täglich mit frischem Wasser versorgt ist, damit die Vögel bei der z.T. heißen Witterung ihren Durst und ihr Badebedürfnis stillen können. Allerdings merken auch Jäger – wie die Hauskatzen – sehr schnell, dass es sich lohnt, in der Nähe einer solchen Vogeltränke beziehungsweise eines Badeplatzes auf Beute zu lauern. Deshalb sollte die Vogeltränke frei aufgestellt werden, dass der badende oder trinkende Vogel eine heranschleichende Katze beizeiten bemerken kann. Zum anderen darf hier noch einmal darauf hingewiesen werden, dass lt. Kleingartenordnung (KGO) Katzen in unseren Gartenanlagen nichts zu suchen haben.

Klaus Rost

Weitere interessante Beiträge

blank

Aus der Vogelwelt: Das Blässhuhn

Das Blässhuhn, auch Blesshuhn oder Bläßhuhn geschrieben (stammt vom Wort “Blesse”, gehört zur Familie der Rallen. Es hat mit den Hühnern überhaupt nichts gemein, egal welche Schreibweise gewählt wird, sondern…
blank

Aus der Vogelwelt: Der Fasan

Zur Vorstellung des ursprünglich aus Mittelasien stammenden Vogel gehört ein Blick in seine Geschichte. Der Jagdfasan (Phasianus colchicus,)oft auch nur kurz Fasan genannt, wurde schon vor 2000 Jahren eingeführt, und…
blank

Aus der Vogelwelt: Ammern (5) Grau-, Zaunammer

Die Grauammer (Emberitza calandra) ist die größte Ammer Europas. Der ehemals häufige Singvogel wird leider zunehmend von der intensivierten Landwirtschaft bedroht. Wie das Wort Calandra andeutet („Lerche“ auf Griechisch), ähnelt…
blank

Aus der Vogelwelt: Ammern (4) Ortolan, Grauortolan

Der Ortolan (Emberiza hortulana), wird auch als Gartenammer bezeichnet, ist, oder besser war wie wir später erfahren, eine charakteristische Art der offenen Landschaft. Lebensraum sind die reich gegliederten Agrarlandschaften im…