Auffällig aber ungefährlich: Lindenwanze hat Leipzig erreicht

Lindenwanze (Oxycarenus lavaterae) am 28.9.2016 in der Schwetzinger Hardt Foto von Slimguy - CC BY-SA 4.0

Wie das Amt für Stadtgrün und Gewässer in einem Medienschreiben informiert, ist seit einigen Wochen in vielen Teilen der Stadt an Stämmen von Linden das massenhafte Auftreten von Lindenwanzen zu beobachten. Dieses Phänomen ist im Frühjahr 2020 erstmalig in Leipzig zu beobachten und besonders an Straßenbäumen auffällig. Die wärmeliebende Wanzenart ist etwa fünf bis sechs Millimeter lang und stammt eigentlich aus Südeuropa und Afrika.

Sie fällt durch ihre dreieckige schwarzrote Färbung und silbern schimmernde Flügelmembranen auf. Seit dem ersten Auftreten in Baden-Württemberg (2004) ist sie auf dem Weg durch Deutschland nun auch in Leipzig angekommen. Besonders im Frühjahr und Herbst neigt die Lindenwanze dazu, an Stämmen und starken Ästen Kolonien von teilweise mehr als einem Meter Länge zu bilden, die aus tausenden Individuen bestehen. Die Wanzen und ihre Larven saugen in der Vegetationszeit in den Kronen von Linden an den Trieben, ohne diese nennenswert zu schädigen. Eine Bekämpfung ist nicht erforderlich, da weder für die menschliche Gesundheit noch für die Bäume eine Gefahr besteht.

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

blank

Kaum Eichelhäher in sächsischen Gärten gesichtet

Endergebnis der 13. „Stunde der Wintervögel“ zeigt insgesamt weniger Futterhausbesucher Weniger Vögel am Futterhaus: Das Endergebnis der traditionellen Mitmachaktion von NABU und seinem bayerischen Partner, dem LBV (Landesbund für Vogel-…
blank

Das Vereinsleben nimmt endlich wieder Fahrt auf

Robby Müller und Ralf-Dirk Eckardt, die Vorsitzenden der beiden Leip­ziger Kleingärtnerverbände, unterhielten sich mit dem „Leipziger Gar­tenfreund”. Themen waren das Jahr 2022 und der Ausblick aufs neue Jahr. Frage: Auch…