Salatvielfalt im Kleingarten: Endivie

Bild von Elsemargriet auf Pixabay
Bild von Elsemargriet auf Pixabay

Wie so manche Salatart, gehört auch die Endivie zu den Zichorien-Arten (Cichorium endivia var. crispum). Der Sortenname Eskariol bezeichnet in manchen Gegenden aber auch die Endivie. Die Urform der Endivie stammt aus dem Mittelmeergebiet und deckte schon den Tisch der Römer und Griechen.

Spät gepflanzt ist die Endivie eine sehr gute Pflanzenart, die als Fruchtfolge nach frühen Möhren, nach Spinat oder Erbsen gute Erträge bringt. Unter Glas und Folie kann bereits ab Februar vorkultiviert werden.

Endivien sind weniger kälteempfindlich als Kopfsalat. Deshalb kann ab März ins Freie gepflanzt werden. Nach der Ernte anderer Gemüsearten sollte dann im Juli oder August gepflanzt werden. Ideal wäre ein sonniger, geschützter Standort und leichter (sandiger) Boden. Frischer Kompost oder Stalldung soll nicht gegeben werden.

Wenn das Gießen und Hacken nicht vernachlässigt wird, entwickeln sich große Salatpflanzen. Stehen die Pflanzen zu trocken, wird der Gehalt an den für Zichorien-Arten typischen Bitterstoffen zu hoch. Besonders zarte und bitterstoffarme Salatköpfe erhält man durch das Bleichen. Dabei werden die Pflanzen zusammengebunden oder unter einem dunklen Eimer einige Tage vor der Ernte gebleicht. Die späte Ernte kann von Oktober bis Dezember erfolgen.

In Gartenmärkten habe ich mehrere Sorten der Endivie gefunden. Von Kiepenkerl bei Richter gab es die Sorte „Breedblad Vollhart Winter”, von Sperli „Diva” (selbstbleichend, widerstandsfähig), bei OBI von Chrestensen „De Louviers”, bei Dehner u.a. „Escariol grüner” und „Eminence”. Frisee-Endivien „Myrna” sind sehr feinblättrig.

Salattipps: Salate möglichst frisch verzehren. Bei der Lagerung gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Entfernen Sie bei Freilandköpfen möglichst die Außenblätter. Das reduziert die Schadstoffbelastung. Waschen Sie vor der Zubereitung die Blätter gründlich aber nur kurz – am besten im stehenden Wasser. Die Blätter werden sonst matschig und verlieren an Vitaminen und Mineralien.

Guten Appetit wünscht Ihr

Gartenfachberater Edgar Schmitt – KGV „Alt Schönefeld”

Weitere interessante Beiträge

blank

Salatvielfalt im Kleingarten: Chicorée

Chicorée ist auch unter den Namen Salatzichorie, Treibzichorie und Witloof bekannt (Cichorium intybus). Dieser Salat ist nur wenig mit allen vorher beschriebenen Salatarten vergleichbar. Als Sorten findet man „Bea“, „Faro“, Flash“…
blank

Salatvielfalt im Kleingarten: Salatrauke

Salatrauke – inzwischen sind mehrere andere Namen für diesen Salat bekannt. Schon im Altertum wurde diese Pflanze als Salat genutzt. Im Mittelalter auch als verdauungsförderndes und harntreibendes Mittel. Durch Urlaub in…
blank

Salatvielfalt im Kleingarten: Rapünzchen

Rapünzchen – in Sachsen nennt man den Feldsalat so. Anderswo sind weitere regionale Bezeichnungen geläufig: u.a. Rapunzel (das Märchen, in dem der Wunsch nach diesem Salat eine Tragödie auslöste). Vogerlsalat, Nüßlisalat,…
blank

Salatvielfalt im Kleingarten: Eichblattsalat

Eichblattsalat, im Mai 1997 habe ich bereits schon einmal im „Leipziger Gartenfreund” über diesen Salat berichtet. Damals eine absolute Neuheit. Natürlich wurde ich nach diesem Beitrag vor allem gefragt, wo…
blank

Salatvielfalt im Kleingarten: Römischer Salat

Römischer Salat wieder einmal ein Name, den man sehr häufig als Romanasalat, aber auch als Bindesalat, Sommerendivie oder Kochsalat findet (Lactuca sativa var. longifolia). Der Römische Salat hat ovale, steil aufrecht stehende Blätter…
blank

Salatvielfalt im Kleingarten: Radicchio

Radicchio, der eher winterliche Salat, ist Gartenfreunden oft unbekannt. Andererseits kennen viele die roten Blätter in Mischsalaten, die man in südlichen Ländern genossen hat. Auch im „Chefsalat” der Fastfood-Ketten und…