Gemüsevielfalt im Kleingarten – Pastinaken

Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

Im „Leipziger Gartenfreund” vom April 1997 habe ich einmal dieses wenig bekannte Gemüse erwähnt. Damals informierten mich interessierte Leser unserer Zeitung, wie erfolgreich sie mit diesem Wurzelgemüse in ihrem Garten und in ihrem Kochtopf waren.

Inzwischen haben viele neue Gartenfreunde eine Parzelle. Solche Neugärtner, aber auch die alten Hasen sind für wenig Bekanntes zu haben. Der Pastinak (Pastinaca sativa) ist ein Doldengewächs mit Möhren ähnlicher Wurzel und in Frankreich sowie Großbritannien beheimatet.

Inzwischen hat der Pastinak oder die Pastinake in die Gärten und Küchen vieler Länder der gemäßigten Klimazone Einzug gehalten.

Von März bis Juni werden Pastinaken in tiefgründigen Boden ausgesät, Reihenabstand 40 cm. Die Pflege sollte wie bei Möhren durchgeführt werden. Geerntet wird von November bis Februar, solange der Boden offen ist. Pastinaken sind also absolut winterhart. Man erntet nur so viel, wie unmittelbar verbraucht wird.

Pastinaken sind würzig, aromatisch, nussig und enthalten viele wichtige Inhaltsstoffe. Das Gemüse ist sehr vielseitig verwendbar; gedünstet als Beilage, verarbeitet zu Suppe, Püree, in Eintöpfen, Aufläufen, als Puffer, in Scheiben paniert oder als leckere Knabberchips. Ich esse am liebsten „Bratkartoffeln nach Art des Hauses” aus Pastinaken. Dafür werden die Scheiben roh in eine Pfanne gegeben. Die enthaltenen Ballaststoffe können die Verdauung fördern. Gutes Gelingen beim Anbau und Kochen wünscht:

Gartenfachberater Edgar Schmitt – KGV „Alt Schönefeld”

Weitere interessante Beiträge

blank

Gemüsevielfalt im Kleingarten – Spargelerbse

In der Gartenliteratur findet man die Spargelerbse auch unter dem Namen „Flügelerbse”. In den Gemüsetheken findet man es leider nur sehr selten. Die Spargelerbse wird sicher vom Erwerbsgartenbau nur wenig angebaut, weil die Ernte…
blank

Gemüsevielfalt im Kleingarten – Filderkraut

Leider sind in Gartenmärkten nur wenige Gemüseraritäten als Jungpflanzen erhältlich. Allerdings bekommt man von so manchem „Schmeckerchen” Samen zu kaufen. Von Kiepenkerl gibt es bei Richter in Delitzsch Filderkraut, bei…
blank

Gemüsevielfalt im Kleingarten – Ladyfinger / Okra

Ladyfinger – diesen Namen hat wohl einer mit Hintergedanken erfunden – die Frucht ähnelt einem Finger. Andere Namen für das Malvengewächs sind Gombofrucht, Essbarer Eibisch, Abelmoschus oder Okra. Das Fruchtgemüse stammt aus…
blank

Gemüsevielfalt im Kleingarten – Bunte Möhren

In unseren Gärten werden oft Möhren angebaut. Trotzdem könnten Möhren noch häufiger angetroffen werden, wenn unsere Gartenfreunde (besonders unsere Neugärtner mit Kindern) manches besser wüssten. Für Kinder und manchen Hobbykoch ist z.B. interessant, dass…
blank

Gemüsevielfalt im Kleingarten – Winterheckzwiebel

Winterheckzwiebel: Mit Hecke hat dieser Name nichts zu tun, sondern mit Heckenvermehren. Wer zeitige Frühlingszwiebeln im Garten anbauen möchte, wäre mit den mehrjährigen und winterharten Winterheckzwiebeln (WHZ) gut beraten (da diese Zwiebeln…
blank

Gemüsevielfalt im Kleingarten – Patisson

In der Gartenliteratur findet man das Gemüse Patisson auch unter dem Namen: Custart, Kaisermütze, Fliegende Untertasse (Ufo). Schon vor 30 Jahren wurde ich auf der Gartenbauausstellung, die damals auf der Agra in…