Bauliche Anlagen und Einrichtungen in Kleingärten – Swimmingpools

§ Sie fragen – wir antworten

Ist es statthaft, in Kleingärten Swimmingpools oder Badebecken zu errichten ?

Das Errichten (Mauern, Betonieren, Aufstellen) von Swimmingpools/Schwimmbecken/stationärer großer Badebecken ist unzulässig. Das Aufstellen und nutzen solcher ortsfester Badeeinrichtungen sind mit dem Charakter eines Kleingartens i.S. § 1 Absatz 1 BKleingG und der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen kleingärtnerischen Nutzung (gärtnerische Nutzung und Erholungsnutzung) unvereinbar. Die berechtigte Nutzung der Pachtsache zur Erholung hat folglich auch den Charakter eines Kleingartens angepasste Inhalte.

Anders verhält es sich mit dem Aufstellen von kleinen Badebecken, die mehr oder weniger den Charakter eines Planschbeckens oder Kinderbadebeckens tragen. Nach herrschender Rechtsmeinung sind diese in Kleingärten zulässig. Ihre Zulässigkeit in den KGV des SLK ergibt sich aus dem Beschluss des 7. Verbandstages des LSK vom 20.11.2004 – aktuelle Kleingartenordnung. Demnach kann dem Kleingartenpächter das Aufstellen eines nicht ortsfesten Badebeckens, dessen Durchmesser nicht größer als 3,60 m sein darf, durch den KGV als Verpächter genehmigt werden (Abschnitt 6.3.2. der KGO).

Der Kleingartenpächter hat sich die Genehmigung vor (!) dem Aufstellen des Badebeckens beim Vorstand des KGV einzuholen. Dem Antrag ist das schriftliche Einverständnis des/der Nachbarn beizufügen.

Es ist durchaus legitim, dass der KGV Festlegungen dahingehend trifft, dass bspw. die tatsächlich zulässige Größe des Badebeckens von der Größe der Pachtsache abhängig gemacht wird, dass für unzulässig erklärt wird, diese Badebecken in das Erdreich einzulassen, das Aufstellen und Nutzen des Badebeckens auf die Sommermonate beschränkt wird. Im Interesse der Vermeidung von Rechtskonflikten und Rechtsstreitigkeiten sollten derartige Beschränkungen durch die Mitgliederversammlung beschlossen und in der KGO des KGV verankert werden.

Werden die sich für den betreffenden Kleingartenpächter aus Abschnitt 6 der Rahmenkleingartenordnung des SLK und den hierzu ergangenen Beschlüssen des KGV ergebenden Verpflichtungen verletzt, kann der KGV jederzeit die erteilte Genehmigung widerrufen.

Dr. jur. habil. Wolfgang Rößger

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

vereinsrecht - titel - home

Zutritt zur Kleingartenanlage

§ Sie fragen – wir antworten Ist „Jedermann“ berechtigt, die Kleingartenanlage unseres Kleingärtnervereins zu betreten? Wenn ja, worauf beruht dieses Recht? Können dem Zutritt Grenzen gesetzt werden? Hinweis: Die gestellten…
vereinsrecht - titel - home

Kleintierhaltung im Kleingarten

§ Sie fragen – wir antworten Man sieht sie – Tauben fliegen aus und in die Gartenlaube oder aufgestellte Stallungen. Man sieht sie nicht, aber man hört sie –  Wachteln…
vereinsrecht - titel - home

Pächtermehrheit

§ Sie fragen – wir antworten Sinnvoll: Pächtermehrheit im Pachtverhältnis über Kleingärten? Muss bei einer Pächtermehrheit jeder Pächter Mitglied des Kleingärtnervereins sein? Wenn ja – welche Rechte haben die einzelnen…
vereinsrecht - titel - home

Die rechtliche Bedeutung der Vereinssatzung

Sie fragen – wir antworten Welche rechtliche Bedeutung hat die Vereinssatzung, was muss sie beinhalten und ist eine Aktualisierung „von Zeit zu Zeit“ geboten?  Die Satzung des Kleingärtnervereins (KGV) ist…
vereinsrecht - titel - home

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Aus der Sicht einiger Vereinsmitglieder hat die letzte Mitgliederversammlung nicht zur Lösung der die weiterer Existenz  unseres Kleingärtnervereins und zur (Wieder-) Herstellung des Vereinsfriedens geführt. Können an der Lösung der…