Kräuter: Knolau

Bild von _Alicja_ auf Pixabay
Bild von _Alicja_ auf Pixabay

Zur Familie der Zwiebelgewächse gehört auch der Knolau, obwohl der eigentlich keine Zwiebeln ausbildet. Und der Name Knolau ist wohl ein kurzer Name für andere gängige Namen, wie Chinesischer Schnittlauch, Schnittknoblauch und Knoblauchschnittlauch. 

In Ostasien wächst Knolau (Allium tuberosum) wild auf Wiesen. Die Pflanzen ähneln in ihrem Wachstum dem Schnittlauch, allerdings sind ihre Blätter grasartig und nicht röhrig. Knolau gedeiht an einem sonnigen bis halbschattigen Standort am besten. Der Boden sollte kalkhaltig, locker und mäßig feucht sein. Demzufolge muss bei Trockenheit gegossen werden.

Weil Knolau mehrjährig ist, sollte der Mittelzehrer im Frühjahr mit etwas mineralischem Dünger (Eierschalen) und Kompost gedüngt werden. Die Aussaat kann im März/April auf der Fensterbank oder im Gewächshaus erfolgen. Sorten: Bei Chrestensen „Schnittknoblauch Wagners Kobold“, bei Flora Frey „Chinalauch Knolau“, bei Sperli „Schnitt- Knoblauch“ und bei Quedlinburger „Kiss me“.

Die Keimung kann 3 Wochen dauern. Im Mai kann auch ins Freie ausgesät werden. Ältere Pflanzen können im Frühjahr und Sommer geteilt werden. Die Ernte erfolgt laufend vom Frühjahr bis in den Herbst.

Zum Verzehr geerntet werden die Blätter, Blüten, Samen oder auch die Wurzeln. Die essbaren Blüten sind sehr gut für die Dekoration von Speisen geeignet. Nutzt man die Pflanzen auch auf den Blumenbeeten, bereichern die dort den langlebigen Flor oder man freut sich über lange haltende Blumen (weiße bis rosa Sternendolden) in der Vase. Wer im Winter Knolau ernten möchte, kann die Pflanzen auch im Blumentopf weiter kultivieren.

Heilwirkung: Knolau wird wegen seiner antibakteriellen Wirkung geschätzt. Er stärkt das Immunsystem und senkt den Cholesterinspiegel. Das Kraut wirkt verdauungsfördernd (hilft bei Verstopfung).

Verwendung in der Küche: Knolau besitzt einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Er ist milder als Knoblauch. Man kann ihn deshalb für Salate, Suppen, Soßen, Fleisch, Fisch, Kartoffelgerichte, Pesto, Smoothie und vor allem für Kräuterquark und Butterbrote verwenden.

Mein Favorit sind Kräuterbrote! 1 Bündchen Knolau kleinschneiden, 250 g Speisequark, Salz, Pfeffer, Brot, Butter – fertig – lecker. Und das Tolle dabei ist und beruhigend zu wissen, dass Knolau trotz seines Knoblauchgeschmacks keinen knoblauchtypischen Mundgeruch verursacht. Also – küssen erlaubt.

Viel Erfolg mit den interessanten Kräutern wünscht Ihr

Gartenfachberater Edgar Schmitt – KGV „Alt Schönefeld“

Weitere interessante Beiträge

blank

Kräuter: Zitronenverbene

Zitronenverbene(Aloysia triphylla) gehört, wie manche Zierpflanzen, zu den Eisenkrautgewächsen, wird aber als Tee verwendet. Im deutschen werden auch die Namen Zitronenstrauch und Südamerikanisches Eisenkraut verwendet.  Zitronenverbene deutet mit dem Namen “Südamerikanisches …” auf die Heimat…
blank

Kräuter: Minze

Minze (Mentha x piperita) gehört, wie so viele Kräuter, zur Familie der Lippenblütler und ist ein mehrjähriges Gewürz- und Teekraut. Im deutschen werden auch die Namen Pfefferminze, Grüne Minze und Edelminze verwendet. Allerdings…
blank

Kräuter: Basilikum

Basilikum (Ocimum basilicum) gehört, wie so viele Kräuter, zur Familie der Lippenblütler und ist eine einjährige Gewürzpflanze. Im deutschen werden auch die Namen Basilenkraut, Suppenbasil und Königskraut verwendet. Basilikum ist im tropischen Vorderindien, im Mittleren…
blank

Kräuter: Oregano

Oregano (Origanum vulgare) gehört zur Familie der Lippenblütler und ist eine mehrjährige Gewürzpflanze (Staude). Origano heißt sie auf italienisch / griechisch. (Oros = Berg, Ganos = Schmuck; also Schmuck der Berge.) Im Deutschen…
blank

Kräuter: Zitronenkraut

Zitronenkraut (Artemisia abrotanum) gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine mehrjährige Gewürzpflanze (Staude). Es ist nicht leicht vorstellbar, dass Sonnenblumen und Astern zur gleichen Familie gehören. Zitronenkraut findet man in der Literatur auch…
blank

Kräuter: Pimpinelle

Pimpinelle (Sanguisorba minor) gehört zur Familie der Rosengewächse und ist eine mehrjährige Gewürzpflanze. Pimpinelle findet man in der Literatur auch unter Pimpernell, Bipernell, Kleiner Wiesenknopf, Braunelle und Blutskraut. Einige Kräuter, die ich bisher beschrieben…