Heimische Heilpflanzen: Seifenkraut

Bild von Kerstin Riemer auf Pixabay

In Auwäldern, auf Schutt- und Geröllhalden, an Wegrändern, in Hecken und Gebüsch kann sich das Seifenkraut (Saponaria officinalis), das zu den Nelkengewächsen  gehört,  ansiedeln. Mit einem reichverzweigten Wurzelstock, der fingerdick werden kann, überwindert die Pflanze. Im Frühjahr bilden sich bis zu 80 cm hohe Stängel, die nach oben verzweigt sind. An schwach duftenden Blüten können wir uns von Mai bis September erfreuen.

Als Hauptinhaltsstoff enthält die Pflanze Saponine. Es sind seifenähnliche Stoffe (sapo lat. Seife) die mit Wasser wie Seife schäumen. Die Saponine konnten in Blättern und Wurzeln nachgewiesen werden. Die Ernte der Blätter erfolgt vor der Blüte, danach wird rasch bei Temperaturen bis zu 50? C getrocknet.

Wurzeln werden im zeitigen Frühjahr oder im späten Herbst ausgegraben, von der Erde befreit und nach dem Halbieren an der Luft getrocknet.

Saponine sind Expektorantien, d.h., sie können Schleim verflüssigen. Dadurch wird das Abhusten erleichtert. In der Volksmedizin werden Zubereitungen der Pflanze bei Atemwegserkrankungen, auch bei Galle-, Leber- und Nierenerkrankungen und bei chronischen Hautkrankheiten empfohlen. In den Saponinen konnten fungizide Wirkungen nachgewiesen werden. So könnten Seifenkrautabkochungen für Umschläge bei Hautkrankheiten wieder aktuell werden.

Seifenkraut hat auch eine leicht wassertreibende und abführende Wirkung. So ist es auch Bestandteil in manchen Blutreinigungstees. Bei Husten sollten tgl. zwei Tassen Tee getrunken werden. Dazu werdeni Seifenkrautwurzeln mit kaltem Wasser angesetzt und müssen einige Stunden ausziehen. Danach wird der Ansatz bis zum Sieden erhitzt und abgepresst.

Wie alle Saponindrogen soll auch Seifenkraut bei der Anwendung nicht zu hoch dosiert werden, da sonst Reizungen im Magen, Darm und der Niere auftreten können. Saponine sind toxisch für Fische, da die Oberflächenaktivität die Kiemenatmung beeinträchtigt.

Interessant ist auch, dass Seifenkrautwurzeln in milden Shampons, in Waschmitteln, zur Herstellung von Fleckenwassern, die zur Regenerierung von Kunstgegenständen verwendet werden und auch als Schaumbildner in Feuerlöschern zum Einsatz kommen.

Dr. Hannelore Pohl

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

blank

Heimische Heilpflanzen: Acanthus

Ganz herzlich danke ich den aufmerksamen Leserinnen und Lesern, die mich auf ein Versehen im Artikel der Ausgabe 03- 2021 hingewiesen haben. Auf dem Bild ist nicht das Immenblatt, sondern…
blank

Heimische Heilpflanzen: Immenblatt

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Enzian

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Eidechsenschwanz

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Teufelsabbiss

Mit einer Blüte, die fast wie eine Skabiose aussieht, fiel mir im Botanischen Garten der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) auf. Eine Pflanze mit interessanter Geschichte. Teufelsabbiss, auch unter den Namen Abbisskraut,…
blank

Heimische Heilpflanzen: Mohn

Mohn (Papaver) gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Ein genauer Ursprung ist nicht bekannt. Schon in der Jungsteinzeit (etwa 8.000 J.v.Chr.) und der Bronzezeit (ab etwa 2.000 J.v.Chr.) sind…