Heimische Heilpflanzen: Dost

Bild von Ajale auf Pixabay
Bild von Ajale auf Pixabay

In manchen Kirchen werden zu Mariä Himmelfahrt Kräuter gesegnet. Sieben bis 77 Kräuter, in der Mitte immer eine Königskerze, werden zu einem Buschen zusammengebunden. „Kräuterbuschen waren und sind ja ursprünglich „Lebensruten“ deren Berührung die fruchtbarkeitsspendende und heilende Kraft der Vegetation auf Mensch und Tier übertragen sollte“ (Wikipedia). Der Kräuterbuschen wird zum Schutz von Mensch, Tier, Haus und Hof am Dachboden oder am Herrgottswinkel aufbewahrt.

In vielen Orten gehörte auch Dost (Origanum vulgare) zu diesen Buschen, eine Pflanze, die im Garten oder verwildert zu finden ist. Dost, auch unter den Namen Wohlgemut, Berghopfen oder Wilder Majoran bekannt, ist eine alte Heil- und Würzpflanze.

Die mehrjährige Pflanze, ein Lippenblütler, liebt kalkhaltigen Boden.Die Blätter stehen kreuzgegenständig, sind länglich-eiförmig, bis zu 3cm lang, ganzrandig oder schwach gekerbt und auf der Unterseite drüsig punktiert. Die Blütenfarbe kann von hellpurpur bis dunkelrot variieren. Mit ihrer Blüte erfreut uns die Pflanze von Juli bis September.

Genutzt wird das blühende Kraut, das ätherisches Öl mit Thymol und Carvacrol, Flavonoide, Gerbstoffe und Bitterstoffe, sowie die frische Pflanze Vitamin C enthält. Wie alle Pflanzen mit diesen Inhaltsstoffkombinationen, ist auch Dost ein ausgezeichnetes Mittel bei Magen- und Darmerkrankungen. Ätherische Öle und Bitterstoffe wirken desinfizierend und aktivieren gleichzeitig die Verdauung. Gerbstoffe stoppen Durchfälle. Wenn es im Bauch weh tut oder rumort, hilft Tee aus Dost, evtl. mit Schafgarbe vermischt. Ähnlich wie Thymian eignet sich Dost als Tee bei Hustenerkrankungen, Asthma und chronischer Bronchitis. Ein Bad in einer Abkochung des Krautes unterstützt die positive Wirkung.

Während der Schwangerschaft soll Dost nicht innerlich angewendet werden. Denn Hippokrates empfahl Dost zur Geburtsbeschleunigung und bei Hämorrhoiden.

Schon mehrere hundert Jahre wird Dost als Gewürz genutzt. Oft wird er als kleiner oder wilder Bruder des Majoran bezeichnet, d.h. ähnlich wie Majoran verwendet. In der Küche des Mittelmeerraumes gibt Dost den Speisen den typischen Geschmack, so Tomaten, Pizza, Spaghetti oder Fleischgerichten. Mit Basilikum gemischt, sowie der Zugabe von Thymian und Rosmarin ersetzt Dost das Salz in der Diätküche.

Dost oder Wohlgemut ist eine Pflanze, die Hexen abwehrt und vor dem Teufel schützt. Auch läßt das Kraut Kummer verschwinden, richtet erloschenen Lebensmut wieder auf und macht die Menschen fröhlich.

Versuchen Sie doch, diese Pflanze öfter zu nutzen, im Bot. Garten ist sie an verschiedenen Stellen zu finden.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Dr. Hannelore Pohl

Weitere interessante Beiträge

blank

Heimische Heilpflanzen: Teufelsabbiss

Mit einer Blüte, die fast wie eine Skabiose aussieht, fiel mir im Botanischen Garten der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) auf. Eine Pflanze mit interessanter Geschichte. Teufelsabbiss, auch unter den Namen Abbisskraut,…
blank

Heimische Heilpflanzen: Mohn

Mohn (Papaver) gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Ein genauer Ursprung ist nicht bekannt. Schon in der Jungsteinzeit (etwa 8.000 J.v.Chr.) und der Bronzezeit (ab etwa 2.000 J.v.Chr.) sind…
blank

Heimische Heilpflanzen: Schwarze Edelraute

Vor Jahren habe ich mir verschiedene Pflanzen besorgt, die zu der großen Gattung Artemisia, innerhalb der Familie der Korbblütler gehören. Zu dieser Gattung zählen etwa 250- 500 Arten, u. a.,…
blank

Heimische Heilpflanzen: Linde

Wer kennt sie nicht, die Linde. Der Baum, den die Deutschen lieben, der in Volksliedern besungen wird, in Mythen eine wichtige Rolle spielt und Namensgebung für Straßen, Plätze, Gasthäuser oder…
blank

Heimische Heilpflanzen: Gilbweiderich

Zur Zeit fasziniert mit leuchtend gelben Blüten der Gewöhnliche Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris). Die zu den Primelgewächsen gehörende Pflanze ist auch unter den Namen Gelbweiderich oder Felberich bekannt. Es ist ein…