Heimische Heilpflanzen: Knoblauchsrauke

Bild von CaptainMeo auf Pixabay
Bild von CaptainMeo auf Pixabay

Gewollt oder ungewollt begegnet uns in manchen Gärten, an schattigen Stellen, an Heckenrändern oder Baumgruppen die perennierende (ausdauernde) oder zweijährige Knoblauch(s)rauke (Alliaria petiolata). Oft ist sie in Verbindung mit Brennnesseln anzutreffen. Die Pflanze mit ihren breiten, herzförmigen, gebuchteten Blättern kann bis zu 1 Meter hoch werden. Mit ihren weißen Blüten erinnert sie an Senfblüten. Die Blütezeit des Kreuzblütlers erstreckt sich von April bis Juli.

Der Pflanze entströmt ein Geruch nach Knoblauch, wenn die Blätter zerrieben werden. So ist sie auch unter den Namen Knoblauchskraut, Knoblauchhederich oder Lauchkraut bekannt.

Knoblauchsrauke ist eine alte und geschätzte Würz- und Heilpflanze. Sie ist allerdings erst in den Kräuterbüchern des Mittelalters und der Renaissance zu finden. Doch während dieser Zeit war sie als eine preiswerte Gewürzpflanze bekannt, die für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich war.

Der scharfe Geschmack rührt von dem ätherischen Öl und dem Senfölglykosid Sinigrin her. Daneben sind noch Enzyme, Karotinoide, Saponine. Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Die Geschmackstoffe sind flüchtig. Deswegen sollte die Pflanze nur frisch verwendet und auch nicht mit gekocht werden.

In der Volksmedizin hat die Knoblauchsrauke ebenfalls Bedeutung und wirkt antiseptisch sowie leicht harntreibend, Auswurf fördernd, schleimlösend, appetitanregend und blutreinigend. Aus den Blättern hergestellte Breiumschläge helfen bei Insektenstichen und eiternden Wunden.

Blätter und Triebe sind ab April ein vorzügliches Küchengewürz und Grundlage für verschiedene Salate, Kräuterbutter, Kräuterquark oder Pesto. Der Knoblauchgeschmack ist nicht so stark wie der von Bärlauch. Die Blüten eignen sich als Speisendekoration. Der Samen der Schoten kann als Ersatz für Schwarzen Senf Verwendung finden. Die Wurzeln im Frühjahr oder Herbst geerntet, sind ein scharfes und pikantes Gewürz für Bratgerichte und Käseplatten. Es lohnt sich, der Pflanze noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Dr. Hannelore Pohl

Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

blank

Heimische Heilpflanzen: Acanthus

Ganz herzlich danke ich den aufmerksamen Leserinnen und Lesern, die mich auf ein Versehen im Artikel der Ausgabe 03- 2021 hingewiesen haben. Auf dem Bild ist nicht das Immenblatt, sondern…
blank

Heimische Heilpflanzen: Immenblatt

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Enzian

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Eidechsenschwanz

Im Oktober konnten wir einige Tage im Vogtland genießen und besuchten den Botanischen Garten in Adorf. In dem vor allem mit alpinen Pflanzen angelegtem Garten faszinierten die blauen Blüten des Enzians (Gentiana paradoxa).
blank

Heimische Heilpflanzen: Teufelsabbiss

Mit einer Blüte, die fast wie eine Skabiose aussieht, fiel mir im Botanischen Garten der Teufelsabbiss (Succisa pratensis) auf. Eine Pflanze mit interessanter Geschichte. Teufelsabbiss, auch unter den Namen Abbisskraut,…
blank

Heimische Heilpflanzen: Mohn

Mohn (Papaver) gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Ein genauer Ursprung ist nicht bekannt. Schon in der Jungsteinzeit (etwa 8.000 J.v.Chr.) und der Bronzezeit (ab etwa 2.000 J.v.Chr.) sind…