Naturnaher Kleingarten – Jetzt bewerben und am Wettbewerb teilnehmen!

Gemeinsam mit dem Kreisverband Leipzig der Kleingärtner Westsachsen e.V. und dem Stadtverband Leipzig der Kleingärtner e.V. sowie dem BUND, der Stadt-Umland LPV LeipzigGrün, dem NABU und dem Ökolöwen lobt die Stadt Leipzig den fünften Wettbewerb "Naturnaher Kleingarten" aus.

Bei dem Wettbewerb „Naturnaher Kleingarten“ können sich alle Kleingärtner bis zum 30. April 2022 bewerben, deren Parzelle sich im Stadtgebiet Leipzig befindet.

Was zeichnet einen naturnahen Garten aus?

Der naturnahe Garten unterscheidet sich grundlegend von einem naturbelassenen, verwilderten Garten! Auch beim naturnahen Gärtnern steht die Erzeugung von Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Produkten als notwendiger Bestandteil der kleingärtnerischen Nutzung im Mittelpunkt. Es geht aber nicht um permanente Ertragsmaximierung. Das Ziel ist es, im Einklang mit der Natur seinen Garten zu gestalten und dabei die Regel „leben und leben lassen“ zu praktizieren. Da haben auch Wildkräuter – die manche Gärtner als Unkraut bezeichnen – eine Daseinsberechtigung. Und Schaderreger werden nicht mit der „chemischen Keule“ bekämpft.

Naturnahes Gärtnern heißt: weg vom „aufgeräumten“, hin zum naturnahen, artenreichen und mit vielen ökologischen Nischen ausgestatteten Kleingarten, in dem Komposthaufen und Wildkrautecke so selbstverständlich geworden sind, wie das Fehlen der Giftspritze. Eine bunte Vielfalt aus möglichst einheimischen Obst- und Ziergehölzen, Blumen und Gemüse bestimmt das Bild des Gartens. Dazu gehören auch Nützlinge. Sie helfen, die Zahl der Schädlinge in Grenzen zu halten und sorgen für ein ökologisches Gleichgewicht.

Naturnahes Gärtnern heißt auch, der einheimischen Fauna die richtigen Lebensräume zu schaffen. Das Zusammenleben verschiedener unterschiedlicher Arten wird dadurch möglich, dass jede Art ihre spezifische Nische besetzt. Je vielfältiger der naturnahe Garten gestaltet wird, desto mehr Nischen entstehen. Das trägt zur Stabilisierung der Artenvielfalt bei und ist ein wichtiges Ziel des Wettbewerbes. Es geht darum, im Einklang mit dem Bundeskleingartengesetz (BKleingG) und der gültigen Kleingartenordnung (KGO) möglichst viel „Natur“ in der Parzelle Raum zu geben. Darauf sind die Wettbewerbskriterien ausgerichtet.

Für die Teilnahme können sich bis zum 30. April 2022 Kleingärtner, deren Parzelle sich im Stadtgebiet Leipzig befindet, bewerben. Den Siegern winkt ein Preisgeld von 150 Euro. Den Bewerbungsbogen sowie Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier oder telefonisch beim Amt für Stadtgrün und Gewässer, Fachbereich Gärten unter 0341 123-5946.

blank
Print Friendly, PDF & Email

Weitere interessante Beiträge

blank

Unsere Termine im Juni

Leipziger Gartenfreund Die Mai-Ausgabe des “Leipziger Gartenfreund” kann ab Donnerstag, den 2. Juni, in der Geschäfststelle abgeholt werden. Gartenfachberater-Stammtisch Nord 1. Juni, 17 bis 19 Uhr Thema: Schnittzeitpunkt und ihre…
blank

Pfingstspecial am Naturkundemuseum Leipzig

Naturkundemuseum goes SCHWARZ – ganz ohne Bändchen! Nach einer langen unfreiwilligen und pandemiebedingten Pause ist es endlich wieder soweit: Leipzig färbt sich zu Pfingsten schwarz und Mitglieder der Wave Gotik…
blank

Das war der 10. Bowling-Cup der Kleingärtner

Bereits zum zehnten Mal hatte der Stadtverband Leipzig der Kleingärtner (SLK) den schon traditionellen Bowling-Cup der Kleingärtner organisiert. Gemeinschaftlicher Spaß und sportliche Bewegung zum Beginn der Gartensaison war und ist…