2013 Weidling Olaf 05Olaf Weidling ist Autor der monatlichen Beiträge "Garten-Olafs Kalendergedanken" bzw. "Über den Gartenzaun gefragt" in der Rubrik "Gartenfachberatung" im Mitteilungsblatt des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) "Leipziger Gartenfreund"

An dieser Stelle gibt der passionierte Kleingärtner nützliche Tipps für all die erforderlichen Arbeiten im jeweiligen Monat, denn wer weiß schon ganz genau, wann und wie z.B. ein bestimmter Obstbaum zu schneiden ist oder wann welcher Pflanzenschutz zweckmäßig  ist.

Olaf Weidling ist Mitglied in der Gartenfach-Kommission (GFK) des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK) und Leiter des Stammtisches West.

Foto: SLK

2019 01 Apfel mit Konidien von Monilia Mnolf CC BY SA 3.0Wie gewohnt, wird der „Garten-Olaf“ ebenso im Jahr 2019 Ratschläge rund ums Kleingärtnern geben. Ich hoffe, der Jahreswechsel ging reibungslos über die Bühne.

Auch während der kurzen Tage ist im Garten so manches erledigen. Ist es frostfrei oder nur wenige Grade unter null, kann man sich dem Schnitt der Kernobstgewächse und der Zierbäume widmen. Der Wetterbericht sollte verfolgt werden, denn bei niedrigeren Temperaturen können offenliegende Zellen an den Schnittstellen durch Eisbildung platzen. Die Folge sind krankheitsanfällige Wunden. Sind die Schnittflächen größer als ein Euro-Stück, muss mit Baumwachs behandelt werden.

Foto - Mnolf: Apfel mit Konidien von Monilia

Hallo, hier ist zum letzten Mal 2018 der „Garten-Olaf“.

201812 Werkzeugpflege ndr.deSelbst für den emsigsten Kleingärtner neigt sich das Gartenjahr dem Ende zu. Die Vegetation ruht weitgehend, d.h., Pflanzen sind photosynthetisch inaktiv ohne jegliches Wachstum, Blühaktivitäten und Fruchtbildung.

Anfallende Arbeiten sind nun fast auf „Null“. Sobald diese abgeschlossen sind, werden alle Gartengeräte ordentlich gesäubert und eingeölt. Das betrifft zum größtem Teil die Bodenbearbeitungsgeräte. Vergessen Sie auch nicht die Wassertonnen zu entleeren. Es wäre schade, wenn im Frühjahr neue angeschafft werden müssten, weil der Frost diese zerstört hat.

Foto - NDR: Werkzeuge grob von Schmutz reinigen. Geräte aus Edelstahl können mit Seifnewasser danach behandelt werden.

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Besonders an die neuen Pächter, welche 2019 erstmals ein Gartenjahr angehen, möchte ich mich wenden. Ziergräser werden nicht in dieser Jahreszeit, sondern erst im Frühjahr (Ende April, Anfang Mai) geschnitten, wenn die Frostgefahr weitestgehend vorüber ist, denn die alten Halme schützen das Herz der Gräser.

Ganz abgesehen davon, geben die Halme dem winterlichen Garten Struktur. Sie bieten Vögeln und Insekten Nahrung und Winterschutz. Ebenso sollten Stauden erst im Frühjahr beim Neuaustrieb zurückgeschnitten werden, da auch in den abgestorbenen Stängeln Insekten überwintern.

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

2018 10 Erannis defoliaria female Harald Suepfle CC BY SA 3.0Das Gartenjahr neigt sich dem Ende entgegen. Jedoch auch im Herbst sind noch einige Arbeiten im Garten zu erledigen und für das kommende Jahr vorzubereiteten. Die Oktobertage werden intensiv genutzt, um den Garten so winterfest zu machen, dass die Pflanzen die kalte Jahreszeit unbeschadet überstehen können. 

Bodenprobe: Bevor Sie Ihren Boden düngen, rate ich, eine Bodenprobe zu nehmen. Diese können sie in die Geschäftsstelle des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner bringen. Und so verfahren Sie: Den im Mutterboden eingestochenen Spaten etwas zur Seiten bewegen und von der freigelegten Einstichwand mit dem Löffel von unten nach oben Erdstoff abschürfen.

Foto - Harald Süpfle: Weibchen des Frostspanners

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

2018 09 Phaseolus vulgaris Rainer Zenz Snijboon beulen CC BY SA 3.0Wie in der vorherigen Ausgabe möchte ich neuen Kleingärtnern, darunter zahlreiche junge Familien mit Kindern, einige hilfreiche Tipps, die man im Monat September beherzigen sollte, geben.

Die Ernte des Sommergemüses ist jetzt abzuschließen. Vor den ersten Minustemperaturen sollten Kulturen, wie Tomate, Paprika, Kürbis, Zucchini und Bohnen eingebracht sein, denn diese sind sehr frostempfindlich.  

Tomaten, die noch grün sind, können Sie im Haus nachreifen lassen. Legen Sie einen Apfel zwischen die Tomaten. Dadurch geht der Reifeprozess schneller (Äthylenspender).

Foto - Rainer Zenz / Snijboon-beulen: Gartenbohnen vor der Ernte

2018 08 Mussklprozz Komposter CC BY SA 3.0Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Wiederholt bekomme ich von Pächtern aus Kleingärtnervereinen (KGV), über das ganze Stadtgebiet verstreut, sinngemäß die Anfrage „Was kommt auf den Kompost und was nicht?“  Dies versuche ich nun mal, erschöpfend zu erläutern.

Kompostieren bedeutet, dass man aus organischem Material, u.a. Garten- und Küchenabfälle, mit Hilfe der Kleinstlebewesen, wie Würmer, Pilze, Bakterien etc., Humus herstellt. Humus nennt man sehr nährstoffhaltigen Erdstoff.

Foto - Mussklprozz: Offene Holzmiete für die Kompostierung organischer Abfälle

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Leider sind die wundervollen Rosen-Schöpfungen durch die Natur nicht nur durch pilzliche Angriffe bedroht, es sind auch tierische Schädlinge, welche unserer Rosen attackieren. Welche sind die bei uns am häufigsten vorkommenden Parasiten und wie kann man dagegen vorgehen, so fragen mich wiederholt die Kleingärtner.

Gleich zu Beginn: Ein zu 100% wirksames „Allheilmittel“ gegen sowohl pilzliche als auch tierische Schädlinge gibt es nicht! Hier hilft nur das Fördern von Nützlingen, z.B. durch das Aufstellen von Insektenhotels. Besonders wichtig ist, dass Schädlinge frühzeitig entdeckt werden, um eine Ausbreitung gleich im Keim zu ersticken. Kontrollieren Sie also regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, ob sich bei Ihren Rosen „Untermieter“ zu schaffen machen.

Zurück zur Frage: Am häufigsten sind es die Rosenblattlaus, der Dickmaulrüssler und die Rosenblattwespe.

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

2018 06 Gartenteich www.gutefrage.netIn diesem Monat mit der höchsten Tageslänge möchte ich auf Wunsch von jungen Gärtnern einige Tipps zu verschiedenen „Brennpunkten“ im Kleingarten geben.

Ziergarten: Im Gartenteich sind nun auch ideale Temperaturen, um zu pflanzen. Teichrosen, Hechtkraut oder Unterwassergräser bereichern ihn mit Blüten und Blättern. Sinkt der Wasserstand merklich und der Wetterbericht prophezeit keine Niederschläge, sollten Sie vorsichtig Wasser nachfüllen, damit keine Ablagerungen aufgewirbelt werden. Wasser aus der Regentonne ist die beste Variante.

Foto - www.gutefrage.net:  Kleiner Gartenteich