30 Meilensteine für die Natur – NABU Sachsen gibt zum 30. Geburtstag Jubiläumsbroschüre heraus

NABU Sachsen feiert sein 30-jähriges Jubiläum. Bildmaterial von NABU

Seit 30 Jahren setzt sich der NABU in Sachsen für den praktischen Natur- und Artenschutz ein und bewirkt dadurch zahlreiche positive Veränderungen – um das Erreichte Revue passieren zu lassen, hat der Verband nun die Broschüre „30 Jahre NABU Sachsen – 30 Meilensteine für die Natur“ veröffentlicht. „Wir haben mit dieser Broschüre eine Auswahl wichtiger Projekte, Einsatzgebiete und Aktionen getroffen“, sagt Bernd Heinitz, langjähriger Landesvorsitzender des NABU Sachsen. „Trotz oft widriger Rahmenbedingungen, zum Beispiel was Finanzierung und mangelndes Personal angeht, blicken wir heute – in erster Linie auch dank des großen ehrenamtlichen Engagements unserer Mitglieder –
auf 30 erfolgreiche Jahre in der Naturschutzarbeit und eine bewegte Geschichte zurück.“

Im August 1990 erhielt der NABU Sachsen, dessen Ursprung bereits im 1899 gegründeten Bund für Vogelschutz liegt, als erster sächsischer Verband die staatliche Anerkennung als Naturschutzverband. Diese brachte auch das wichtige demokratische Recht auf Mitwirkung an Planungsverfahren, die mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind, mit sich. Von den heute rund 70 sächsischen NABU-Gruppen,
den 14 NABU-Naturschutzstationen, den drei NABU-Naturschutzinstituten oder unter der Regie des Landesverbandes wurden im Laufe der letzten 30 Jahre mehrere große Naturschutzprojekte realisiert. Darunter befinden sich das im Jahr 2012 gestartete und gemeinsam mit weiteren Partnern verwirklichte Vorhaben „Lebendige Luppe“ sowie das Naturschutzgroßprojekt „Presseler Heidewald- und Moorgebiet“, das schon in den 1990er Jahren begann.

Auch in vielen weiteren Bereichen und Initiativen setzt sich der NABU Sachsen für den Schutz der Natur und eine lebenswerte Zukunft ein – ob bei der Entwicklung und Umsetzung des Sächsischen Artenschutzprogramms Weißstorch, der Initiative um den Erhalt des Grünen Bandes in Sachsen, der Pflege von Schutzgebieten mit alten Haustierrassen, mit den Bemühungen um die Wiederansiedlung von Schwarzpappeln, der Suche nach Quartierpaten für Fledermäuse, beim Schutz von Schwalben-Niststätten oder bei der Mitmachaktion für eine schmetterlingsgerechte Wiesenpflege.

All diesen Themen und vielen weiteren Ausschnitten aus der täglichen Arbeit für den Natur- und Artenschutz widmet sich die neue Broschüre, die sowohl zurück als auch auf viele Projekte der Gegenwart blickt. Hier stellt der NABU Sachsen auf über 60 Seiten und mit beeindruckenden Bildern vor, was ihn von Anbeginn auszeichnete und bis heute ausmacht.

Weitere interessante Beiträge

blank

Warnung vor unbestellten Pflanzensamen

Entsorgen statt aussäen Erst in den USA, nun auch in Europa: Derzeit bekommen Menschen mysteriöse Päckchen mit Pflanzensamen zugeschickt, die sie nicht bestellt haben. Nach Informationen des Julius Kühn-Instituts (JKI),…
blank

Fassaden müssen nicht immer grau sein

Wird ein Gebäude saniert, ist zwar auch dessen Fassade wieder schmuck, doch oft präsentiert sich die Außenansicht dann in grauer Putzoptik. Doch es geht auch anders. Das Vereinshaus des Kleingärtnervereins…
Neudorffs Info-Dienst

Neudorffs Infodienst August 2020

Gurkenblätter bekommen gelbe Flecken und vertrocknen Ursache sind winzige Schädlinge auf den Blättern – die Spinnmilben. Besonders in Gewächshäusern und auf Terrassen vermehren sie sich besonders stark. Durch ihre Saugtätigkeit…