20180417 DisAbend 8810Bereits vor Jahresfrist hatte der Vorsitzende des KGV "An der Dammstraße", Ralph Baganz, zum Thema in den Saal der Vereinsgaststätte "Drei Kastanien" eingeladen.

Wie außerordentlich lebensnah diese Problematik ist, zeigte, dass just zu diesem Termin, am 17. April 2018, ein Fernsehteam des MDR zu Dreharbeiten in der Schleußiger Kleingartenanlage in Sachen "Ordnung und Sicherheit" war und die Gelegenheit wahrnahm, auch zur Diskussionsrunde hereinzuschauen.

Foto - SLK: Blick in den Saal der Vereinsgaststätte

Der Vereinsvorsitzende hatte zum ersten Diskussionsabend des Jahres 2018 von der Generali Versicherung AG René Bundesmann und den Bürgerpolizisten Steffen Rentsch als ausgewiesene Fachleute zur Runde gebeten.

Beide betonten u.a. gegenüber den anwesenden Kleingärtnern, dass bei einem festgestellten Einbruch in die Laube man sich den Vordruck "Schadenanzeige Kleingärtner" (beim Vereinsvorstand, bei der Generali, beim SLK oder auf der SLK-Homepage / Versicherungen-Downloadbereich) besorgt, diesen ausfüllt und sich sofort mit der Generali sowie der Polizei in Verbindung setzt betreff Anzeige, Registrierung mit Tagebuchnummer und Erhalt der Anzeigebescheinigung.

Steffen Rentsch merkte an, dass die Polizei auch vor Ort kommt, um exakte Angaben im Vorfeld des Ausfüllens der Vordrucke zu formulieren. Ungenaue, irritierende Angaben führen nur zur Verschleppung der Bearbeitung und zum Frust bei den Betroffenen. Deshalb dieses Angebot. Besonders Online-Anzeigen sind problematisch, sagte er.

René Bundesmann verwies auf die Wichtigkeit von Fotoaufnahmen. Auch wenn es Mühe macht, sollte man ein "Inventar-Verzeichnis" mit den Identitätsnummern von technischen Geräten anfertigen. Das hilft ungemein.

Abschließend resümierte Ralph Baganz, dass jeder Kleingärtner nun einmal für sein Eigentum verantwortlich zeichnet, verwies dabei kurz auf den Artikel 14 im Grundgesetz und bedankte sich bei den zehn Gekommenen für ihr Interesse.

Lothar Kurth