Vereinsübersicht BZG Südwest I

Abendsonne

Die Wurzeln der "Abendsonne" liegen parallel des Cottaweges am Elsterflutbett. Die 175 langjährigen Grabelandpächter mussten 1932 das Gelände mit 102 Pächtern des KGV "Zeppelin" räumen. Vom Besitzer Graf von Wedel pachtete die Stadt ca. 11 ha. 1932 (Grün-dung). Der Kaninchenzüchterverein S 593 schloss sich 1932 an und 1935 gründeten die Grabelandpächter in der Gaststätte "Reichsver-weser" offiziell den KGV "Theodor Körner". Das rege Vereinsleben gipfelte häufig mit Umzügen durch Kleinzschocher.  

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  435  10,82 ha
AnderDammstrasse

In den späteren "Westendhallen" wurde als "Westvorstädtischer Verein für naturgemäße Gesundheitspflege mit Schreberabteilung" am 20. September 1894 der parzellen- und flächenmäßig größte Leipziger Verein gegründet. Ein Jahr später legte man sich auf die verkürzte Form "Verein für Gesundheitspflege Leipzig-Plagwitz" fest und 1900 auf Schreberverein "Leipzig-Schleußig". Den heutigen Namen trägt der Verein seit 1990. Die Anlage hat ein Wegenetz von 12 km und viel Sehenswertes. Seit Beginn ist die Jugendpflege ein Dreh- und Angelpunkt im Leben des Vereins. Die Sommerfeste haben Volksfestcharakter. Das Logo des Vereins, die behütenden Hände, schuf Bildhauer Reinhard Rösler als Sitzgelegenheiten (Foto).

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Drei Kastanien" 822  22,75 ha
AnderF.L.Jahn-Alle

KGV 1948 gegründet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  53  1,37 ha
AnderKuechenholzallee

KGV 1956 gegründet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  72  3,97 ha
AufdemBerg

Unmittelbar an die geologische Rarität im Leipziger Raum, dem Grauwackesteinbruch, grenzt die Anlage des KGV "Auf dem Berg". 1990 wurde der Verein gegründet. Auf knapp einem Hektar entstanden 27 Parzellen. Das Terrain wurde aufgeschüttet, so dass man vom vorbeiführenden Goldrutenweg aus die erhöhte Lage wahrnimmt. Skurril "eingerahmt" wird die Hauptpforte in die Anlage mittels Rohrleitungen der Fernwärmetrasse für Leipzig-Grünau. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  27  0,99 ha
Blockhaus

Der 120 Jahre alte Verein, dessen Name das Gründungsjahr beinhaltet, fand im Jahr 1900 sein heutiges Terrain als dritten Standort. Nur fünf Jahre waren ihm davor auf dem Gelände des heutigen Johann-Keppler-Gymnasium vergönnt. Das erste Areal befand sich im Bereich der Antonienstraße/Erich-Zeigner-Allee. Das Blockhaus ist Namensgeber und Symbol. Die Brauerei F.A.Ulrich hatte das Gebäude als gastronomische Einrichtung im sogenannten Kneipenviertel auf der "Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung Leipzig 1897" errichten lassen und bot sie dem Vorstand als Vereinshaus an. Der Verein zählt heute zu den bekanntesten im Leipziger Südwesten.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  144  3,24 ha
Dr.Schreber

Der KGV "Dr. Schreber" war der erstgegründete Schreberverein. Diese Bezeichnung empfahl am 10. Mai 1864 Dr. Ernst Hauschild bei der Gründungsversammlung. Dr. Karl Heine stimmte der Pacht eines Teils der Thomasschulwiese in der Nähe der Lutherkirche zu. Erster Spielleiter war 1868 "Spielvater Gesell", der pensionierte Oberlehrer. Auf seine Veranlassung legten die Kinder um den Schreberplatz "Kinderbeete" an. Aus diesen wurden die "Familienbeete". Wegen geplanter Bebauung musste 1876 ans heutige Domizil umgesiedelt werden. Den Verein zeichnet ein vorbildliches Vereinsleben aus, das man im Deutschen Kleingärtnermuseum - welches in der Anlage beheimatet ist - in den historischen Unterlagen nachlesen kann.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Schrebers" 158  3,59 ha
Einigkeit

KGV 1918 gegründet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  164  5,35 ha
EisenbahnL.Plagwitz

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein 1946 gegründet. Das Gesamtareal besteht aus mehreren Anlagenteilen mit den größten an der Diezmann- und der Kurt-Kresse-Straße. Dadurch ist ein kontinuierliches und gemeinsames Vereinsleben schwer zu realisieren. Die Mitglieder rekrutieren sich zum überwiegenden Teil aus Beschäftigten der Bahn. Gleich neben den Kleingärten an der Kurt-Kresse-Straße ist das Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof zu Leipzig e.V. beheimatet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  180  9,02 ha
derElsteraue

Die Anlage des 1926 gegründeten Vereins liegt versteckt zwischen "Kippe Kleinzschocher", stillgelegter S-Bahn-Trasse Plagwitz-Mark-kleeberg und Weißer Elster. Von Beginn an gestalteten die Mitglie-der ein abwechslungsreiches Vereinsleben. So fand z.B. im Juni 1934 an der Weißen Elster ein großes Strandfest statt. 20 Jahre später überflutete der Fluß die Anlage komplett. Bis 1975 diente ein Eisenbahnwaggon als Versammlungsort und Schuppen. In Ge-meinschaftsarbeit entstand danach ein Bungalow. Zum Sommer- und Gartenfest herrscht jedes Jahr Trubel in der kleinen Anlage.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  30  0,78 ha
Elstergrund

KGV 1936 gegründet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  69  1,95 ha
ElsterIdyll

Entlang der Weißen Elster entstand 1908 die Anlage mit 74 Gärten. Anfangs durften Kaninchen, Federvieh und sogar Ziegen gehalten werden. 1926 erfolgte die Umbenennung in "Schleußiger Garten-Verein Seumestraße". Nach dem Zweiten Weltkrieg, wieder als "Elster Idyll", erlebte das Vereinsleben einen Aufschwung. Jedes Jahr ging es z.B. zur IGA in Erfurt. Dem Feierabendheim Plagwitz wurde regelmäßig Obst gespendet und es wurden mit Kindergärten und Altenheimen Partnerschaftsverträge abgeschlossen.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  43  0,91 ha
Gfrde.Parkfrieden

Im Restaurant "Reichsverweser" fand am 2. März 1925 die Grün-dungsversammlung des KGV "Gartenfreunde" statt. Die Laube der Arbeiterfamilie Hauke nahe der 55. Schule war Treffpunkt des in-ternationalen "Antifaschistischen Komitees", dessen Leiter Nikolai Rumjanzew war. Im Juni 1944 wurde er verhaftet und in Auschwitz ermordet. Bis 1946 vergrößerte sich die Anlage auf 148 Parzellen. Der Nachbarverein "Parkfrieden" umfasste 185. Durch Neubauten Ende der 1950er Jahre, mussten beide Vereine Terrain aufgeben und schlossen sich 1959 zusammen. Mit der Errichtung des WK 1 von Grünau schrumpfte die Anlage 1976 auf die heutige Größe mit 21 Parzellen zusammen. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  21  0,90 ha
Landfrieden 2015 P1050069

Auf Pachtgelände der Taborkirchgemeinde Kleinzschocher errichteten 1916 die Vorfahren die Anlage. Im August 1925 wurde das Vereinshaus mit Bewirtschaftung eröffnet. Durch Brandbomben fiel es am 20. Februar 1943 in Schutt und Asche. 1952 wieder aufgebaut, war es 1998 durch Brandstiftung abermals zerstört worden. Der Fleiß der Gartenfreunde ließ den Vereinsmittelpunkt zum dritten Mal entstehen. Die Gaststätte wird sehr gut von Anwohnern und Gästen angenommen, wie Veranstaltungen, die der Gaststättenbetreiber regelmäßig organisiert.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte "Landfrieden" 85  2,79 ha
Loewenzahn

KGV 1984 gegründet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  19  0,98 ha
NeuBrasilien

In den Zeitraum der Errichtung von "Meyersdorf" fiel 1912 die Gründung durch Anwohner. Der ungewöhnliche Name basiert nach Überlieferung auf Vorschlag von Auswanderungswilligen, deren Ziel Südamerika war. Nicht jeder hatte das Geld für die Überfahrt. So nannten die Zurückgebliebenen ihren Traum von der Ferne "Neu-Brasilien". Das Vereinshaus wurde 1913 eingeweiht und seit 1920 ist die Anlage Eigentum des Vereins. Zwischen 1967 und 1990 hieß der Verein "Kurt Kresse" (NS-Widerstandskämpfer). Die neue Fahne wurde am 24. Mai 2012 zum 100. Vereinsjubiläum geweiht. Ein Höhepunkt im Gartenjahr ist immer das Kinder- und Sommerfest. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte "Neu Brasilien" 114  3,28 ha
Pistorisstrasse67

KGV 1929 gegründet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  44  1,15 ha
Sommerheim

Gegründet wurde der KGV 1908 auf einem Areal nordöstlich des Adlers. Der Vorstand pachtete 1910 das heutige Gelände von der Kirchgemeinde Kleinzschocher. 1911 stand das Vereinshaus und die 4.000 m² große Spielwiese war angelegt. Nach dem Ersten Weltkrieg gründeten Sangesfreudige den Männcherchor, der 60 Jahre lang Ver-anstaltungen umrahmte. In den 20er Jahren legte man ein Plansch-becken auf der Spielweise an und die Milchkolonien waren fester Be-standteil. Den Rosengarten verlegte man Mitte der 50er Jahre in die Nähe des Vereinshauses. 1975 erhielt die KGA "Sommerheim" die Einstufung "Anerkanntes Naherholungsgebiet".

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Spartenschänke" 220  5,54 ha
Ver.f.nat.Ges.pflege

Als "Verein für Gesundheitspflege und arzneilose Heilweise zu Kleinzschocher" gründeten ihn 11 Enthusiasten am 7. Februar 1886. Anfangs hatten sich die Mitglieder der Naturheilkundebewegung von Prießnitz verschrieben. 1894 pachtete man Areal hinter dem neuen Friedhof von der Tabor-Kirchgemeinde und legte die ersten Gärten an. In den folgenden Jahrzehnten nahm die Betreuung der Kinder und Jugendlichen einen gewaltigen Aufschwung, z.B. Badeausflüge nach Taucha und Gautzsch. Der Verein ist in der Bevölkerung sehr populär und nur als "Nat´l" bekannt. Sehenswert ist u.a. der "Ideen-Garten" (li.) 2011 war das "Nat´l" Ausrichter des "20. Tag des Gartens" und 2014 Start und Ziel bei der "10. Wanderung durch Leipziger Kleingartenanlagen".

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
"Zum Nat´l" 278  7,07 ha
Waldfrieden

Am 1.10.1920 wurde der Verein durch Einzelpächter gegründet und das gesamte sumpfige, lehmige Areal urbar gemacht. Von einem der reichsten Grundbesitzer Leipzigs gab es bis 1935 nur jährliche Pachtverträge. 1926/27 entstand das eigene Vereinshaus und nach 1945 folgte der Anbau der Veranda und weiterer Gebäudeteile. Von 1933 bis 1945 trug der Verein den Namen "Waldesrauschen". Die "Milchkolonien" wurden vom Verein regelmäßig organisiert. Schwere Schäden richtete das Hochwasser von 1954 auf dem ganzen Areal an. Der Gemeinschaftssinn half, auch dies zu über-winden. Das Vereinsleben ist äußerst rege. Die Kinder- und Som-merfeste, die Walpurgisnacht und das Erntedankfest sind Besu-chermagneten. Bei der Stunde der Wintervögel werden Nistkästen "gezimmert". Im Mai 2014 gab es die erste Imkersprechstunde. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
Biergarten und Gaststätte "Waldfrieden" 180  6,52 ha