Vereinsübersicht BZG Nordost II

Zusammenstellung: Lothar Kurth

AltWiesengrund

In der Satzung gab man dem 1930 gegründeten Verein "Wiesengrund Leipzig-Thekla" u.a. das Ziel, "... den Kindern der Mitglieder einen gefahrenfreien Ort zu sichern, wo in Luft und Sonne ein körperliches und geistiges Erstarken im freien Spiel gegeben ist ...". Das gesellige Vereinsleben nahm gleich Schwung auf und das Spartenheim wurde 1935 vollendet. In den Nachrichten der Zeitschrift "Garten und Kind" sind die vielen Veranstaltungen des Vereins oft angekündigt worden. Südlich der Anlage wurde 1933/34 Sand für den Bau der Autobahn ausgehoben. So entstand später das Natubad Nordost ("Bagger"). Am Südrand des "Baggers" wurde Ende der 1950er Jahre die B-Anlage aufgebaut und Anfang der 1980er Jahre teilte sich der Verein in "Alt-Wiesengrund" und "Neu-Wiesengrund".

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  78  2,43 ha
AmBirkenwaeldchen

Parallel zur Bebauung der Kiebitzstraße entstand die Kleingartenanlage und der Gartenverein "Am Birkenwäldchen" wurde am 2. November 1930 gegründet. 1931/32 entstanden die Brunnen, Lauben und die Kantine mit Kegelbahn (1949 abgerissen). In die neuen Parzellen wurden sogar Obstbäume umgesetzt. Einer der Gründungsmitglieder war Hermann Liebmann. Einfluss auf die Entwicklung der Anlage hatte die Begradigung des Flusslaufs der Parthe inklusive der Uferbefestigung 1934. Dennoch flutete der Fluss oft die Gärten. Besonders das Pfingshochwasser 1941 ist in Erinnerung. Das erste Kinderfest fand bereits 1932 statt. In den vergangenen rund 20 Jahren haben die Gartenfreunde ihre Anlage sichtbar verschönert durch zahlreiche Renovierungen und Rekonstruktionen.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  103  4,08 ha
AmWasserwerk

Mit der Errichtung des Luftschiffhafens Leipzig-Mockau zwischen 1911 und 1913 auf Teilen des ehemaligen Gutes Winter begann auch die Historie des KGV. Denn zur gleichen Zeit verpachtete der Gutsbesitzer das knapp 1,5 ha große Flurstück 217 (der heutige B-Gang) als Grabeland. Im Jahr 1932 kam Flurstück 216, das Wiesenland des vorherigen Gutes Kabitzsch mit ca. 4,2 ha hinzu. 1939 gründeten die Pächter die "Gartengruppe Am Wasserwerk". In den 1950er Jahren organisierte man Kinderfeste mit Umzügen durch die Mockauer und Kieler Straße. Das Vereinsleben florierte. Der Luftschiff- und Flughafen wurde am 23. Juni 1913 mit der seinerzeit größten Luftschiffhalle der Welt eröffnet. Die Anlage liegt in der Niederung der Parthe, dem drittgrößten Fließgewässer Leipzigs.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  170  7,67 ha
AnderKraetzbergstrasse

Auf ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen entstanden auf Fluren der Gemarkung Portitz, die erst 1935 nach Leipzig eingemeindet wurde, im Jahr 1953 Gärten und die Kleingartengruppe wurde gegründet. 1975 erfolgte eine Anlagenerweiterung und die Mitglieder errichteten 1982 ihr Spartenheim. Die Kleingartenanlage ist ruhig gelegen entlang der Straße, nach der der Verein benannt ist. Ein gepflegter Grünstreifen trennt das Gelände von der Fahrstraße und ein vereinseigener Parkplatz befindet sich am nördlichen Ende. Regelmäßig finden Kinder- und Gartenfeste statt. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  74   4,12 ha
HugoBreitenborn

Nördlich der Eisenbahngleise in Richtung Eilenburg und der südlichen Bebauung der Kieler Straße legten Einheimische nach der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1932 Parzellen an und gründeten den Verein "Parthenaue". Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte eine Umbenennung in "Hugo Breitenborn". Die Kleingartensparte verpflichtete sich 1965 in einem Freundschaftsvertrag mit dem Feierabendheim "Martin Andersen Nexö", die Bewohner des Heims durch Obst- und Gemüsesependen zu unterstützen. Die Kleingartenanlage ist mit Nahverkehrsmitteln gut zu erreichen und neben der Gaststätte befindet sich ein Spielplatz.  

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Zur Kirschblüte 158   4,38 ha

 

KirchbergNord

Die Gründungsversammlung fand am 3. Oktober 1928 statt. Die Anlage mit den anfangs 19 Parzellen wurde von der Kirchgemeinde Thekla gepachtet und liegt am Hang unterhalb des Friedhofes und der ca. 1000 Jahre alten romanischen Saalkirche Hohen Thekla, deren Mauern bis 2 m stark sind und aus Feldsteinen bestehen. 1931 pachtete der Vorstand ein weiteres Grundstück für einen Kinderspiel- und Arbeitsplatz dazu. Bis 1941 organiseirte man noch Erntedankfeste, Milchkolonien, Kinderausflüge und Christbescherungen. 1986 konnte für 18 neue Gärten Pachtland hinzugewonnen werden. In allen Parzellen der kleinen Anlage gibt es Elt- und Trinkwasseranschluss.

 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  39   1,28 ha
MockauMitte

Während des Ersten Weltkrieges wandelten 1916 Mitglieder des Evangelischen Nationalen Arbeitervereins den verwilderten Sportplatz und angrenzende Wiesen in Grabeland um, aus den die ersten 90 Gärten entstanden. In den 1920er Jahren blühte das Vereinsleben auf und zu den Brudervereinen entlang der Parthe bestanden gute Kontakte. In den Jahren 1950/51 errichtete man das Vereinsheim und der Titel "Anerkanntes Naherholungsgebiet der Stadt Leipzig" wurde 1976 zuerkannt. Durch die Nachbarschaft zur Parthe ist die Anlage permanent durch Hochwasser und den ansteigenden Grundwasserspiegel Gefahren ausgesetzt.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte Alt-Mockau 215   8,16 ha
MockauOst

Auf einer landwirtschaftlichen Splitterfläche (Ecke Stralsunder / Ziolkowskistraße) ist die Anlage konzipiert worden und die Gründung der Kleingartensparte vollzog sich am 13. Oktober 1978 im Speisesaal des Trägerbetriebes VEB Geophysik Leipzig. Der erste Arbeitseinsatz ging am 4. November 1978 über die Bühne. Ende 1979 waren Umzäunung, Wegeanlage, Verlegung von Elektro- und Wasserleitungen sowie die Herstellung der Fundamente realisiert. Die erste Parzelle wurde am 1. März 1980 vergeben. Parallel zu den Lauben entstand eine Gemeinschaftseinrichtung und ein Geräteschuppen. 1986/87 erfolgte eine Erweiterung der Anlage um 19 Parzellen. 1995 gründete sich eine Elektrogemeinschaft und ein Jahr darauf die Wassergemeinschaft. Das 20-jährige Bestehen des KGV feierten die Pächter mit einer Jubiläumswoche 1998.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  107  3,91 ha
MockauWest

Nördlich der Kleinsiedlung Leipzig-Mockau wurden im Jahr 1978 auf freiem Terrain Parzellen entlang eines breiten von West nach Ost führenden Hauptweges angelegt und die Kleingartensparte "Mockau-West" gegründet. Zur gesamten Anlage gehören ein schmuckes Spartenheim, das am Haupteingang Ostrowskistraße liegt, ein vereinseigener Parkplatz, der von der Friedrichshafner Straße her zu erreichen ist, und ein Spielplatz für den Nachwuchs. Jahrzehntelang Pächter war Johannes Kube, ein Fachmann, welcher als Landesgartenfachberater im Auftrag des Landesverbandes Sachsen der Kleingärtner über viele Jahre hinweg exzellent im Freistaat tätig war.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  61  2,72 ha
NeuWiesengrund

In der Partheniederung, rund 300 m östlich des drittgrößten Fließgewässers Leipzigs, liegend, wurden 1946 erste Parzellen nördlich der Eisenbahntrasse nach Eilenburg angelegt, die später als B-Anlage dem heutigen KGV "Alt-Wiesengrund" zugeordnet wurden. Zwischen den beiden Teilanlagen hob man 1933/34 Kiesmengen für den Autobahnbau aus, so dass eine ca. 3,2 ha große Wasserfläche entstand, die in den Jahren 1961 bis 1972 zum Naturbad Nordost ("Bagger") umgestaltet worden war. Durch die räumliche Trennung vollzog man Anfang der 1980er Jahre auch die spartenmäßige Trennung. Die Anlage durchzieht ein breiter Hauptweg, an desser zweimaliger Abwinklung das Vereinshäuschen und die Festwiese zu finden ist.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  108  4,19 ha
Portitz

Im ländlich geprägten nordöstlichen Leipziger Ortsteil Portitz ist während der politischen Veränderungen 1990 der KGV mit gleichem Namen gegründet worden. In Sichtweite zur Autobahn A 14 ersteckt sich die knapp 2 ha Anlage südlich der alten Ortslage zwischen Karl-Moor-Weg und der stark frequentierten Tauchaer Straße, an der sich der vereinseigene Parkplatz befindet. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  55  1,87 ha
ReichsbahnGleisdreieck

Abseits von Wohnbebauung gelegen, findet man das Areal der 1947 gegründeten Kleingartengruppe in der Tat im Bereich von drei sich tangierenden Eisenbahntrassen; der Strecke vom Hauptbahnhof über Thekla nach Eilenburg, der aus Eilenburg kommenden und zum ehemals gleichnamigen Bahnhof führenden sowie des Güterrings, der die beiden vorgenannten miteinander verbindet. Die gesamte Kleingartenanlage, auf der sich das Vereinshaus und ein Spielplatz befinden, zählt zum Bundeseisenbahnvermögen.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  83  3,92 ha
SeehausenerStrasse

1979 wurde die Kleingartenanlage großzügig geplant und das Nebenwegesystem leicht geschwungen ausgeführt. Am nordöstliche Ende an der Göteborger Straße befindet sich ein ausreichend dimensionierter Parkplatz. Die Lauben sind im "standardisiertem" Stil realisiert. Elektro- und Wasseranschlüsse wurden bei der Projektierung berücksichtigt. Der zentrale Dreh- und Angelpunkt ist der Gemeinschaftsbungalow. Eine Anlage quasi vom Reißbrett. Das Vereinsleben entwickelte sich jedoch nicht "von der Stange" sondern individuell in der Gemeinschaft. Zu den jährlichen Veranstaltungen zählen das Skatturnier und die Pflanzenbörse. Man kann auch eine Garteneisenbahn und die Kakteenzüchtung bestaunen.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  237  12,34 ha
TheklaerHoehe

Diese recht großzügig geplante Anlage entstand 1974 als Ersatz für geschliffene Kleingartenareale, die aufgrund von Wohnungsneubauten, u.a. in Schönefeld, weichen mussten. Getrennt durch die Darwin-Siedlung existieren eine Süd- und eine Nordanlage. Der Vereinsname ist völlig zutreffend, da sich das Terrain im Bereich des Keulenbergs ausbreitet und merkliche Höhenunterschiede aufweist (Südanlage 114 bis 120 m ü.N.N. / Nordanlage 124 bis 132 m ü.N.N.). Neben einer Spielwiese/Spielplatz findet man den Vereinsbungalow, zwei Vogelinseln, einen Häckselplatz und mehrere vereinseigene Parkmöglichkeiten. Kinder- und Sommerfeste zählen zum "Standardprogramm" der Gartenfreunde. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  195  11,30 ha
WiesenwegThekla

Territorial zwischen den Kleingartenanlagen "Zum Parthengrund" und "Seehausener Straße" platziert, wurden auf diesem ungenutzten Grundstück 1983 Parzellen erschlossen und die Kleingartensparte "Wiesenweg Thekla" gegründet. Das Vereinsleben gestaltet sich mehr intern und "familiär". Einen Gemeinschaftsbungalow und ein Gerätehaus errichteten die Gartenfreunde im Laufe der Jahre. Parkmöglichkeiten gibt es im Eingangsbereich an der Straße Binsengrund (früher Wiesenweg).

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  45  1,91 ha
Wodanstrasse

Zu den flächenmäßig größten Anlagen zählt die 1978 gegründete Kleingartensparte "Wodanstraße", die von gleichnamiger Straße, die parallel zur Autobahn A 14 verläuft, und der Cleudner Straße sowie der Erla-Siedlung eingerahmt wird und die östlich der Erhebung Eichberg liegt. Im Zuge des zu Beginn der 1970er Jahre beschlossenen Wohnungsbauprogramms in der DDR, ist dieses Kleingartenareal als eine Ersatzanlage projektiert und aus dem Bestand des Volkseigenen Gutes (VEG) Pflanzenproduktion (P) Plaußig ausgegliedert worden. Neben dem Vereinshaus sind Kinderspielplätze sowie Parkmöglichkeiten an den beiden Straßen vorhanden.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  375  14,21 ha
ZumParthengrund

Ausgangspunkt war, dass den Mitgliedern der Kleingartensparte (KGS) "Am Wasserturm Mockau" verkündet wurde, dass ihre Anlage den Neubauten von Mockau weichen muss. Ende 1973 begannen sie mit Demontagen und Transporten zum neuen Gelände in Erweiterung der KGS "Am Wasserwerk". Zu den primären Aufgaben (des 1973 gegründeten und späteren KGV "Zum Parthengrund") gehörte das Setzen des Außenzaunes. 1974 zogen die ersten Bewerber in ihre neue Parzelle. In den Aufbaujahren war ein kameradschaftliches Miteinander stark ausgeprägt. Aufgrund der bekannten Materialengpässe unabdingbar bei der Realisierung von u.a. Bau von Brunnen und Druckerhöhungsanlage sowie der Beschaffung von Baustoffen. Trotz der turbulenten ersten 3 Aufbaujahre verloren die Gartenfreunde nie ihren Humor, z.B. beim verregneten Sommerfest mit Tanz unter den Schirmen.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  67  3,36 ha