Vereinsübersicht BZG Nord

AmRietzschkestrand

Dem persönlichen Einsatz des damaligen Oberbürgermeisters Goerdeler ist es zu verdanken, dass erwerbslose Arbeiter den Verein am 21. September 1932 gründen konnten. Zwischen 1933 und 1946 war der Verein als Abteilung B an den benachbarten KGV "Seilbahn" angegliedert. In den 1950er Jahren wurde die Neuanlage der vormals "wilden" Grabelandpächter mit der Altanlage vereinigt. Das rege Vereinsleben geht weit über die traditionellen Kinder- und Sommerfeste hinaus.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte "Am Rietzschkestrand" 341 9,25 ha
AmRosenthal

Als "Schreber-Verein zu Leipzig-Gohlis" gründeten die Mitglieder in der Versammlung am 26. Juli 1898 ihren Verein mit dem Umzug auf das heutige Gelände. Der Vorgängerverein war war acht Jahre auf dem Areal des jetzigen KGV "Goldene Höhe" ansässig. 1899 war das Vereinshaus vollendet und in den folgenden Jahrzehnten erblühte das Vereinsleben. Den aktuellen Namen trägt der KGV seit 1941. Zur 100-Jahr-Feier wurde die Palmbrücke mit schmiedeeisernem Tor über die Parthe erneuert. Das Ensemble steht in der Liste der Kulturdenkmale.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  157 3,64 ha
AmSchillerhain

Zwischen der Herloßsohnstraße (Nordwest) und der Parthe (Südost) liegt sich die Anlage des 1934 gegründeten KGV "Pönitz´sche Gärten" (später "Kaiserpark") parallel zur Flutrinne des drittgrößten Fließgewässers von Leipzig. Von dem kleinen öffentlichen Park Schillerhain hat die Anlage ihren heutigen Namen. Die schmücken Gärten liegen an Wegen, denen man Namen gab. Der Mückensteg könnte auf den Flußnachbarn verweisen. In den Jahrzehnten hatten die Pächter oft mit Hochwasser zu kämpfen. Zuletzt setzte die Parthe im Juni 2013 den Kleingärtnern mächtig zu. Jedoch bewältigten sie gemeinsam auch dieses Ungemach. Und ebenso verstehen es die Gartenfreunde zusammen zünftig zu feiern.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  95 2,83 ha
L Eutritzsch AnderThaerstrasse

31 Einwohner der Gemeinde Eutritzsch gründeten 1894 an der Anhalter Straße den Verein. Nach Kündigung des Geländes 1928 durch die Erben derer von Bodenhausen erfolgte ab 1930 die Urbarmachung von städtischem Areal auf der heutigen Anlage. 1934 wurde der Grundstein für das zweite Vereinshaus gelegt. Zu Ehren des 1944 in Berlin-Plötzensee ermordeten Mitglieds wird die Kleingartensparte 1971 in "Heinrich Budde" umbenannt. Mit der Wiedervereinigung 1990 erhält der KGV in seinen alten Namen zurück.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Kulturhaus Eutritzsch" 439 10,46 ha
BrandtsAue

KGV 1948 gegründet

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Brandts Aue" 155 3,89 ha
Diesterweg

Ein Teil der Anlage entstand 1921 auf dem Gelände einer Gärtnerei und Baumschule. Gärtnermeister Paul Tietze hatte bereits 1910 eine Art Mustergärten angelegt und dann weiterverpachtet. Auch ließ er eine Wasserleitung verlegen. Der KGV "Diesterweg", der nach der angrenzenden Straße benannt wurde, war einer der ersten Vereine mit Wasseranschluss. Der andere Teil der Anlage gehörte zuvor zu einer Ziegelei. Das erste Vereinsheim entstand 1922. Ein reges Vereinsleben, das sich intensiv den Kindern widmete, ist von Beginn bis heute typisch für die Eutritzscher.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  134 3,73 ha
Erdsegen

Mit den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise steig die Nachfrage der Bevölkerung nach einem kleinen Garten und dem eigenen Anbau von Obst und Gemüse für eine eigene Versorgung. 1935 pachteten die ersten Enthusiasten private und kommunale Flächen und gründeten den KGV "Erdsegen".

Von Beginn an verschrieben sich die Mitglieder der Heranführung der Jugend zur Naturverbundenheit, den Belangen des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege und der Volksgesundheit. Das Kleingartengelände liegt im Einzugsgebiet der Nördlichen Rietzschke, einem sogenannten Gewässer II. Ordnung. Trotz ihres Unscheinbarkeit, hatten die Pächter schon mehrfach mit Hochwasser in den Gärten zu kämpfen, denen sie jedoch stets trotzten. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  90 2,63 ha
Germanus

Als "Geilhufe´scher Gartenverein" erschein die Anlage 1903 im Antlitz von Gohlis. Der Besitzer ließ das erste Vereinsheim bauen. 1911 nannte sich der Verein "Gartenverein Geilhufe-Germanus" und seit 1933 "Germanus". In den ersten Jahrzehnten organisierten die Mitglieder nicht nur in den Schulferien Milchkolonien. Ein reges Leben im Verein wird aber auch in der Gegenwart gepflegt. 1961 verlor der Verein durch Wohnungs- und Schulneubau die gesamte Altanlage mit 300 Parzellen. Markenzeichen der gepflegten Anlage ist der 1940 gepflanzte Nussbaum vor dem Vereinshaus (Foto).

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Germanus Gaststätte" 197 4,96 ha
GoldeneHoehe

Die Ursprungsanlage befand sich am Nordende der Breitenfelder Straße. Zwei Jahre nach der Gründung 1898 fand der Verein ein neues Gelände am heutigen Standort hinter dem Schloß Debrahof. Die Kinder- und Jugendpflege war von Anfang an großgeschrieben. Auch die Beziehungen zu den Nachbarvereinen, mit denen es z.B. einen gemeinsamen Ausflug 1914 zum Luftschiffhafen Mockau gab. Ein halbes Jahrhundert später hatte auch die "Goldene Höhe" die Aufgabe, die Bevölkerung mit Obst und Gemüse zu versorgen.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
Gaststätte & Pension Goldene Höhe 123 3,10 ha
GrueneHoffnung

KGV 1992 gegründet

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  22 0,66 ha
Heimatscholle1893

Die Anlage erstreckte sich bei der Gründung 1893 auf einer Fläche an der heutigen Kreuzung Theresien-/Arthur-Hausmann-Straße. 1898 pachtete der Verein das Gelände am jetzigen Standort und ein Jahr darauf wurden die neuen Gärten und das Vereinshaus eingeweiht, in dem z.B. Vortragsabende stattfanden. Auch das Vereinshaus fiel beim Luftangriff am 3./4. Dezember 1943 in Schutt und Asche. Durch den Fleiß der Mitglieder veränderte die Anlage in den 1950er bis 1970er Jahren ihr Antlitz. Eine gute Kooperation entwickelte sich mit dem Wohnbezirksausschuss. Die Kinder- und Sommerfeste sind ein Magnet für Besucher aus nah und fern. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Gaststätte Heimatscholle Leipzig" 161 3,60 ha
NaturheilkundeEutritzsch

Im Restaurant "Zur Turnhalle" in Eutritzsch wurde der Verein am 20. Juni 1889 gegründet. Anfangs lagen die Aktivitäten u.a. auf Ausflüge, Wanderungen, Vorträge, Diskussionen zu medizinischen Themen sowie soziale Kinderbetreuung. 1908 legte man dann die ersten Gärten, einen Spielplatz und das Luftbad an. Fachberatung wurde von Beginn an groß geschrieben und man organisierte Gartenbauausstellungen und Erntedankfeste. Die Kinder- und Sommerfeste sind alljährlich regelrechte Eutritzscher Volksfeste.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  476 10,90 ha
NaturheilkundeGohlis

Zu den flächenmäßig größten Anlagen Leipzigs zählt die des 1887 gegründeten Vereins auf den Gemarkungen Gohlis, Möckern und Wiederitzsch. 1924 entstand das Vereinshaus. Die "Milchkolonien" waren in den ersten Jahrzehnten Standard. 1933 wurden zwei kleinere Vereine angegliedert. "Anerkannte Naherholungsstätte der Stadt Leipzig" ist die Anlage seit 1979. Das soziale Engagement der Mitglieder ist seit Jahrzehnten deren Credo. Auch innerhalb des Vereins gehören gemeinschaftliche Aktivitäten zum Alltag und die jährlichen Kinder- und Sommerfeste ziehen die Besucher an.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 "Gohliser Gartenschänke" 552 14,70 ha
NeuGohlis

KGV 1922 gegründet

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  65 1,84 ha
NeueScholle

KGV 1957 gegründet

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  107 4,75 ha
Seilbahn

1874 gründete Adolf Bleichert die Drahtseilbahnfabrik "Adolf Bleichert & Co." in Schkeuditz und siedelte mit dem Unternehmen 1881 nach Gohlis. Seine Söhne Max und Paul von Bleichert gründeten für ihre Arbeiter und Angestellten den Gartenverein "Seilbahn" am 25. September 1917. Mitarbeiter und ihre Familien erholten sich in den Parzellen und man sicherte die Betreuung der Kinder. Damit wurde die Bindung an die weltweit aktive Firma gestärkt. Der KGV punktet mit seiner attraktiv gestalteten Anlage, u.a. Garten der Begegnung inkl. Grilleinrichtung und Schankhaus sowie winterfeste Voliere. Bereits dreimal ist die "Seilbahn" als Kleingartenanlage des Jahres gewürdigt worden. Auch war sie Sieger im Landeswettbewerb Sachsen und im Bundeswettbewerb. Höhepunkt war 2012 die Auszeichnung mit dem Europäischen Diplom durch den Präsidenten des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte und Biergarten "Seilbahn" 196 7,77 ha
Volksgesundung

Seine Wurzeln hat der 1905 gegründete KGV im "Allgemeinen Turnverein Leipzig-Gohlis 1848". Bis 1943 wurde die Anlage schrittweise erweitert und eine Kantine entstand 1928. Diese brannte 1959 nieder. Ab 1962 erfolgte der Wiederaufbau innerhalb von ca. 4 Jahren. Neben dem Vereinshaus mit Gaststätte und Terrasse bietet die große Festwiese dem Nachwuchs ausreichend Raum für den Bewegungsdrang. In der Anlage befindet sich der "MDR-Garten", in dem Aufnahmen für TV-Beiträge gedreht werden.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte "Volksgesundung" 381 12,74 ha
Wanderer

Die 40 Gründungsmitglieder mieteten 1921 vier Pferde und einen Pflug, um das Pachtgelände vom Besitzer Brandt urbar zu machen. Per Verlosung erhielt jeder ein 250 m² großes Areal. Als Schreber-verein "Wanderer Leipzig-Gohlis" e.V. war der Verein zuerst registriert. 1927 entstand ein Vereinsschuppen. Zwischen 1934 und 1946 war der Verein dem Nachbarn "Am Rosenthal" als Abteilung II zugeschlagen. 1963 wurde man zweiter Sieger im Wettbewerb Leipziger Kleingartensparten. 

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  38 1,23 ha
WestgohliserGartenkolonie1921

Auf dem sogenannten "Höhenrücken" neben der Flutrinne der Parthe entstand die Anlage des 1921 gegründeten Kleingärtnervereins (KGV). Viele der Gründungsmitglieder sollen bei der Post und im nahegelegenen Straßenbahn-Depot beschäftigt gewesen sein. Bis 1930 waren Gaststätte und Kolonnade entstanden. Gleich im ersten Jahrzehnt entfaltete sich ein intensives Vereinsleben. 1975 zeichnete man die Sparte als anerkanntes Naherholungsgebiet aus. Der "1. Tag des Gartens" wurde 1992 in der Vereinsanlage ausgerichtet.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Wirtshaus "West Gohlis" 243 5,93 ha