2013 Weidling Olaf 05Olaf Weidling ist Autor der monatlichen Beiträge "Garten-Olafs Kalendergedanken" bzw. "Über den Gartenzaun gefragt" in der Rubrik "Gartenfachberatung" im Mitteilungsblatt des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) "Leipziger Gartenfreund"

An dieser Stelle gibt der passionierte Kleingärtner nützliche Tipps für all die erforderlichen Arbeiten im jeweiligen Monat, denn wer weiß schon ganz genau, wann und wie z.B. ein bestimmter Obstbaum zu schneiden ist oder wann welcher Pflanzenschutz zweckmäßig  ist.

Olaf Weidling ist Mitglied in der Gartenfach-Kommission (GFK) des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK) und Leiter des Stammtisches West.

Foto: SLK

Hallo, hier ist wieder der "Garten-Olaf" 

liebe Gartenfreunde, ein Baum ist eine Anschaffung für viele Jahre. Es sei angeraten, sich vor Kauf und Pflanzung mit den Nachbarn abzustimmen und ggf. den Rat des Fachberaters einzuholen. Und man sollte beim Pflanzgut auf die bewährte, ortsansässige Baumschule setzen!

Obstgarten: Herbstzeit ist Pflanzzeit. Ganz gleich, ob der Baumbestand verjüngt, ein ständig kränkelndes Gehölz durch ein für den Standort geeigneteres Gewächs ersetzt oder eine Lücke geschlossen werden soll, jetzt ist die Phase Obstgehölze in den Boden zu bringen gekommen.

Hallo, hier ist wieder der "Garten-Olaf"

Ich war wieder einmal unterwegs zu Gesprächen über den Gartenzaun. Für uns Fachberater ist es wichtig, direkt mit den Pächtern zu sprechen, denn so mancher hat den Sinn der kleingärtnerischen Gemeinnützigkeit noch nicht verinnerlicht oder hat so seine „Schwierigkeiten" damit. Das Bundeskleingartengesetz ist nun einmal die Richtschnur für das Kleingartenwesen in Deutschland und Gesetze sind einzuhalten. Hier haben die Fachberater in den Vereinen in Zukunft noch eine Menge an Überzeugungsarbeit zu leisten. Besonders richte ich mein Augenmerk auf die jüngeren Kleingärtner und Neupächter. Hier können wir unser Wissen gezielt weitergeben, finden offene Ohren und vernehmen auch Dankesworte.

2012 08 Kohlrabi wikiHallo, hier ist wieder der "Garten-Olaf"

Der gesamte Juli hat uns mit Sonnenschein nicht gerade verwöhnt. Eher prägend waren häufige und starke Niederschläge. Dadurch sind die Kohlrabis in meinem Garten auch geplatzt. Was ist die Ursache?

Der Kohlrabi benötigt für sein Wachstum ausreichend Wasser. Fallen nun ergiebige Regenmengen, nehmen die Pflanzen entsprechend viel Wasser auf, dehnen sich aus, bis die Frucht infolgedessen aufreißt. Aus diesem Grund soll der Kohlrabi regelmäßig (auch bei trockener Witterung) gegossen werden. Abhilfe gegen die übermäßige Flüssigkeitsaufnahme bringt eine Folie, die man über die Kohlrabis spannt. Somit verhindert man im Endeffekt das Aufreißen der Kohlrabifrucht.

Foto: wikipedia

2012 07 Sommerriss 229zHallo, hier ist wieder der „ Garten-Olaf".

Bei meiner Gartenbegehung musste ich leider feststellen, dass dem Sommerriss zu wenig Beachtung geschenkt wird. Ich nehme an, dass viele Gartenfreunde von der Notwendigkeit des Sommerrisses zu wenig wissen. An dieser Stelle sind die Fachberater der Vereine gefragt. Sie sollen ihr Wissen über den Sommerriss an die Gartenfreunde weitergeben, indem sie dies vor Ort anschaulich demonstrieren und erläutern.

SLK-Foto: Demonstration des Sommerrisses durch Ralf Hesse (Leiter der Garten-Fachkommission des SLK)

2012 06 Hochbeet2Hallo hier ist wieder der „Garten-Olaf“: 

Wie versprochen, heute einiges über die Bepflanzung eines Hochbeetes. Natürlich ist es jedem Kleingärtner selbst überlassen, was oder wie er sein Hochbeet bepflanzt. Wer Kräuter mag, wird sein Hochbeet mit Kräutern bestücken. Ich habe mein Hochbeet jetzt schon das dritte Jahr und mein Anbau beschränkt sich auf die Mischkultur im Gemüseanbau.

Fotos: SLK

2012 05 HochbeetHallo hier ist wieder der „Garten-Olaf”; wie ich in der April-Ausgabe versprochen habe, geht es heute ums Hochbeet. Was soll so ein Hochbeet eigentlich bringen?

Zuerst ermöglicht es mir ein rückenschonendes Arbeiten, denn die Arbeit kommt mir ein Stück entgegen, die schmerzhafte Bückerei bleibt mir erspart. Dazu sollte das Hochbeet eine Arbeitshöhe von 0,80 m (Wandhöhe) haben, so zwickt’s auch nicht im Rücken.

Foto: SLK

2012 04 BaumruineHallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“. Bei meinen Fachberaterstreifzügen durch die Kleingartenanlagen stiegen mir die Haare zu Berge! Was ich da so gesehen habe, ist schon Frevel am Kleingarten.

An erster Stelle steht leider der Obstbaumschnitt. Was da alles falsch oder gar nicht geschnitten wurde, spottet jeder Beschreibung! Meiner Meinung nach haben die Gartenfreunde wenig bis gar kein Wissen über den Obstbaumschnitt.

Wenn man solche Obstbäume sieht, nach dem Schnitt, blutet einem das Herz. Bei diesen Exemplaren wurden von vornherein durch Unwissenheit alle Fruchttriebe weg geschnitten. Wo sollen hier Früchte wachsen?

Foto: SLK

Der Frühling beginnt, und im Garten muss einiges getan werden, damit später alles gut wächst und gedeiht. Besondere Aufmerksamkeit sollte man jetzt den Boden widmen. Er muss für die Saat und das Auspflanzen richtig vorbereitet werden.

 

Gemüsegarten: Sobald der Boden abgetrocknet ist, wird das Gemüsebeet auf die kommende Bepflanzung oder Aussaat vorbereitet. Entfernen sie die Widkäuter und lockern sie die Erde, so dass ein feinkrümliges Pflanzenbeet entsteht. Dort, wo starkzehrendes Gemüse wie Tomaten oder Kohl gepflanzt werden soll, sorgt auf den Beeten verteilter Kompost oder leicht eingearbeiteter Dünger für ausreichende Nährstoffzufuhr. Je nach Standort Boden Verbesserer wie Sand, Urgesteinsmehl oder Kalk ausbringen.