GFK 20170518 4904Bei angenehmer Witterung empfingen Vereinsvorsitzender Frank Leibnitz, Schatzmeister Rainer Müller und Schriftführer Horst Werner die Mitglieder der Garten-Fachkommisison (GFK) unter Leitung von Olaf Weidling auf dem vereinseigenen Parkplatz an der Tauchaer Straße. Der Vorsitzende stellte kurz den Werdegang des KGV "Kirchberg Nord" e.V. vor, der 1928 gegründet wurde. Auf gepachtetem Land der Kirchgemeinde Thekla legten die Vorfahren die ersten 19 Parzellen an. Gegenwärtig sind es 39 Parzellen auf ca. 1,28 ha in leichter Hanglage unterhalb des Theklaer Friedhofs.

SLK-Foto: Blick über den Gartenzaun

GFK 20170518 4910Aufgrund der Hanglage und der Nordausrichtung des Areals, herrschen in der Kleingartenanlage (KGA) besondere lokale klimatische Verhältnisse. Im Zuge der Tauchaer Straße ist in diesem Bereich einer der Frischluftkorridore für Leipzig mit vorherrschender Strömungsrichtung aus Osten. Bei der Begehung wurde dies offensichtlich an zahlreichen Gehölzen, die Erfrierungen, resltierend aus dem kühlen Aprilwetter, erlitten haben. Wie in vielen KGA lagen auch dieses Mal Positives und Negatives dicht beeinander. Guter kleingärtnerischer Nutzung standen fragwürdige Zustände an anderer Stelle gegenüber.

SLK-Foto: Gut strukturierte und artenreich gestaltete Parzelle

GFK 20170518 4913Bei der Auswertung wurde einstimmig festgestellt, dass der Obstbaumschnitt ein Fremdwort ist und die Bäume dementsprechend aussehen. Vorsitzender Frank Leibnitz vereinbarte ad hoc mit Olaf Weidling, dass der Fachmann den Gartenfreunden noch in dieser Saison den richtigen Schnitt vor Ort demonstrieren wird. Auch wird ein Mitglied zum Baumschnittseminar 2018 delegiert. Unterdurchschnitt zu verzeichnen war der Anbau von Gemüse. Hierauf ist in Zukunft mehr Gewicht zu legen. Der Leiter der GFK erläuterte den Vertretern des KGV ausführlich die "Drittel-Regelung" für die Fläche einer Parzelle. Trotz der relativ wenigen Parzellen, ist der Anteil an "Problemgärten" recht hoch. Besonders fielen hohe Bäume, Thujenhecken und recht großflächig angelegten Rasenarelae auf. Beim Natur- und Vogelschutz, so der Fachmann Peter Schädlich, könnte man den gefiederten Freunden noch mehr Nisthilfen anbieten. Auch verwies er auf die Nützlichkeit von Insekten, für die natürlich auch geeingete Anpflanzungen vorhanden sein sollten. 

SLK-Foto: Wald- und Parkbäume, Hochwachsende Koniferen verschatten und versauern den Boden

Lothar Kurth