20160312 Frauentag Leutzscher Aue 121 08Eine gute Tradition pflegen die Gartenfreundinnen des Leutzscher Vereins seit Jahren. So auch 2016. Dieses Mal chauffierte sie der Bus am 12. März ins Neuseenland. Bei sachkundiger Reiseleitung erfuhren die Damen zahlreiche Einzelheiten zu den Etappenzielen.

Zuerst wurde der Störmthaler See angesteuert, danach ging es zu den Schlössern in Störmthal und in Güldengossa sowie zur Ruine der Kirche von Wachau. Bei einem willkommenen Zwischenstopp am Strandcafé des Markkleeberger Sees ließen sich die Gartenfreundinnen bei Kaffee und Kuchen verwöhnen und hatten sich viel zu erzählen.

Foto Verein - Manfred Haft: Gut gelaunte Gartenfreundinnen beim Zwischenstopp

Frisch gestärkt setzten sie die Reise in Richtung Borna fort. Staunend schauten sich die Kleingärtnerinnen die dortige Emmauskirche an. Diese stand ursprünglich in Heuersdorf und musste dem Neuaufschluss eines Braunkohletagebaus weichen. Im Oktober 2007 wurde das komplette, 665 Tonnen wiegende Bauwerk auf einem Spezialfahrzeug an seinen neuen Standort bugsiert.

Die letzte Station des tollen Ausflugs – so die einhellige Meinung – war der Zwenkauer See, der flächenmäßig größte der Seenlandschaft im Südraum Leipzigs.

Ute Hartmann – Schriftführerin KGV „Leutzscher Aue“