Logo SLK neu 369kBIm Herbst ist die Zeit, die Stämme der Obstgehölze intensiv zu behandeln. Zum einen für das Auftragen eines Baumanstriches zum Schutz des Stammes vor Frostschäden und zum anderen für das Anbringen von Leimringen, um diversen Schädlingen den vertikalen Weg in Richtung Baumkrone abzuschneiden. Hierbei sollte man sorgsam und bewußt zu Werke gehen. Die nachfolgende Nachricht sollte zum Nachdenken anregen:

Abb.: Logo SLK

20141104 Buntspecht Dr.D.HaasLiebe Naturschützer, Streuobst- und Gartenfreunde,

heute erhielt ich aus Friedrichshafen einen Buntspecht in bestem Allgemein- und Ernährungszustand (Gewicht 86 g), der sich an einem mit „Raupenleim grün" behandelten Obstbaum das Gefieder völlig verklebt hatte. Bei der Einlieferung, 6 Stunden nach dem Auffinden, war das Großgefieder noch total verklebt, die Schwungfedern links total mit der grünen Paste fixiert, und auch schon das Kopfgefieder ziemlich verklebt, wohl durch Putzversuche des Vogels.

Nachdem mir früher öfters Vogelverluste an entsprechenden Klebebändern gemeldet wurden (hauptsächlich Baumläufer, Meisen, Kleiber), ist das seither das größte mir bekannt gewordene Opfer direkt am Baum.

Foto - Dr. Dieter Haas: Buntspecht mit verklebtem Gefieder

20141104 Raupenleim-gruen Dr.D.HaasDa die Opfer oft sekundär erbeutet werden (dann z.B. nur noch das Großgefieder z.B. eines Baumläufers am Klebering hängt), möchte ich mir nicht ausmalen, was den Beutegreifern (Habicht, Falken, Raubwürger u.a.) passiert, die verklebten Opfer von ihren Qualen erlösen (wohl erhebliche Sekundärverluste).

Auch viele Säugetiere (z.B. Haselmäuse, andere Bilche) dürften kaum eine Chance haben, diese 7 bis 10 cm breite Barriere unbeschadet zu überwinden.

Foto - Dr. Dieter Haas: Aufschrift auf dem Gebinde (Foto-Ausschnitt) 

Völlig unzutreffend und zynisch ist die Aufschrift auf der Leimdose, wonach durch den Leim „nur Schädlinge" beeinträchtigt und „Nützlinge" geschont würden. Das Ehepaar war daher nach dem Auffinden des Spechts schockiert und hat als Sofortmaßnahme die verklebten Bereiche mit Folie abgedeckt. Ich halte das für eine großartige Idee und möchte eine Anwendungsbeschränkung anregen: Solche Klebepasten nur noch mit Folie abgedeckt zu erlauben. Unten kann die Folie ja so weit offen sein, dass heraufkrabbelnde Insekten hängen bleiben, nicht aber Baumläufer, Meisen, Würger & Co zusätzlich gekillt werden.

Ich möchte nun dringend um weitere Fallmeldungen an mich bitten. Die Angelegenheit ist brisant genug, unsere großen Naturschutzverbände sollten eine Lösung anstreben, schon um einer Entwertung unserer Streuobstbiotope und naturnaher Gärten entgegen zu wirken.

Mit besten Grüßen

Dr. Dieter Haas

Zentrum für Vögel Albstadt, Zillhauserstr. 36, 72459 Albstadt / Tel. 07432/3021 / Mobil 01714683704)