AG Traditionspflege

Die Arbeitsgruppe (AG) Traditionspflege führt in unregelmäßigen Abständen Zusammenkünfte durch.

Beratungstermine der AG Traditionspflege finden Sie unter "Termine".

Logo SLK neu 369kBThema: "Namensfindung der Kleingärtnervereine" - Wie kamen die Kleingärtnervereine zu ihren Namen? Zum diesem Chronistentag am Donnerstag, 11. August 2016 - 16 Uhr sind alle Historiker aus den Kleingärtnervereinen herzlich eingeladen in die Anlage des KGV "Dr. Schreber" in der Aachener Straße 7 - 04109 Leipzig.

Zu erreichen mit: Straßenbahn Linie 3, 4, 7, 8 und 15 sowie Bus Linie 130 und 131 - Haltestelle "Waldplatz - Arena" / Bus Linie 80 - Haltestelle "Franz-Mehring-Straße" sowie Straßenbahn Linie 1, 2 und 14 - Haltestelle "Käthe-Kollwitz-Straße / Marschnerstraße"

20160609 L. Eutr. 4064 Trad.pflegeZu einem Besuch der Traditionsausstellung waren interessierte Chronisten aus Kleingärtnervereinen (KGV) in unser Vereinshaus des KGV „Leipzig-Eutritzsch, An der Thaerstraße“ e.V., dem "Kulturhaus Eutritzsch", eingeladen. Vom Stellvertretenden Vorsitzenden Ivo Kafanke und Dieter Krüger, Chronist des gastgebenden Vereins, wurden die Gekommenen am 9. Juni 2016 herzlich begrüßt. Bereits am 22. April 2016 fand im Vereinshaus des KGV "Goldene Höhe" eine Zusammenkunft der Arbeitsgruppe Traditionspflege des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) mit aktiven Vereinschronisten statt, in der festgelegt wurde, die Traditionsausstellung im Eutritzscher Verein zwei Monate darauf zu besuchen.

Foto Verein: Beim Beschäftigen mit historischen Unterlagen gibt´s stets Neues zu entdecken (v.l.) E. Hennig, E. Brose, D. Krüger, H. Hülße, W. Jung

20150606 DD-Chronisten 0115Tradition bewahren, sie erweitern und Neues hinzufügen, ist sowohl Motto als auch übergreifende Aufgabenstellung für die Arbeit der Chronisten im Kleingartenwesen. Das wurde in dem Erfahrungsaustausch der Dresdner und Leipziger Chronisten deutlich, der am 6. Juni 2015 im Vereinsgebäude des KGV „Erholungsheim" in Dresden stattfand.

Die Leipziger Delegation bestand aus Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Traditionspflege" des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner mit Verbandschef Robby Müller an der Spitze und war einer Einladung aus Dresden zur Teilnahme am 5. Tag der Chronisten des Stadtverbandes Dresden gefolgt.

SLK-Foto: Die Chronisten aus den beiden sächsischen Großstädten

Logo SLK neu 369kBDer Vorstand des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) und die Arbeitsgruppe Traditionspflege bittet, die Chronisten in den Kleingärtnervereinen (KGV) sowie alle historisch interessierte Gartenfreunde sich in der Geschäftsstelle des SLK telefonisch oder per E-Mail zu melden bzw. persönlich vorzusprechen, damit wir unsere Datenbank auf aktuellen Stand bringen können. Vielen Dank im Voraus.

20141102 Hoffnung-West 5809In der Anlage des Lindenauer Kleingärtnervereins "Hoffnung West 1926" war zum ersten Mal das außergewöhnliche Kunstprojekt "Seidenraupe, Spinnhütte, Fallschirmjäger" zu sehen, das vom Stadtjugendring Leipzig e.V. gefördert wurde und von Deborah Jeromin sehr anschaulich und originell vom 30. Oktober bis zum 2. November 2014 in Szene gesetzt wurde.

Bei für die Jahreszeit tropischen Temperaturen (~20°C) schauten sich nicht nur Kleingärtner sondern auch recht viele Besucher der Anlage die kleine Ausstellung am Seidenraupenzuchtschuppen an.

SLK-Foto: Besucher am Seidenraupenzuchtschuppen

20140923 Hoffnung-West 11Bei einer Beratung mit Chronisten des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK) wurde u.a. auch etwas zur Seidenraupenzucht in Kleingartenanlagen gesagt. Da ich so etwas auch vom KGV „Hoffnung West 1926" gehört hatte, machte ich mich auf die Suche und wurde fündig. In der Chronik unseres KGV ist erwähnt, dass 1939 eine Seidenraupenzucht für die Kriegswirtschaft angelegt wurde. Seiden-Kokons für Fallschirme wären in der Anlage B des Vereines produziert worden.

Foto - Peter Wunderlich: Der Seidenraupenzuchtschuppen

Logo SLK neu 369kBUnter dem Thema „Naturheilbewegung und Schreberbewegung" fand am 3. September 2014 ein Erfahrungsaustausch der Chronisten des Landesverbandes Sachsen der Kleingärtner (LSK) in Aue statt.

Aus der Arbeitsgruppe „Traditionspflege" des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK) nahmen die Gartenfreunde Winfried Heydel, „Johannistal 1832", Eberhard Brose, „Gartenfreunde Süd", Dieter Krüger, „Leipzig-Eutritzsch, An der Thaerstraße" und Eleonore Hennig, Leiterin der Arbeitsgruppe des SLK, teil.

Abb.: Logo SLK

20140826 AG-TP 0003Es ist biologisch bedingt, dass die Alten sterben und die Jungen das weiterführen müssen, was bisher geschaffen wurde. Für das Kleingartenwesen heißt das vor allem, dafür zu sorgen, dass der Kleingärtnerverein (KGV) weiter besteht und mindestens so gut funktioniert wie bisher. Das können die jungen Mitglieder aber nur dann, wenn sie wissen, was ihre Vorgänger geschaffen und geleistet haben.

SLK-Foto: 25 Chronisten trafen sich im Haus der Kleingärtner zum Erfahrungsaustausch

20140531 1480 DD Gfrd.SuedAnerkennende Worte und viel Lob gab es am 31. Mai für den KGV „Gartenfreunde Süd". Anlass war der Besuch von 47 Gartenfreunden aus der Landeshauptstadt, die im Rahmen ihres „4. Tages des Chronisten" im Deutschen Kleingärtnermuseum waren und in diesem Zusammenhang das neu gestaltete Traditionskabinett des KGV „Gartenfreunde Süd" besuchten („Leipziger Gartenfreund", Juni 2014). Nachdem Vereinsvorsitzender Joachim Becker den Vorsitzenden des Stadtverbandes "Dresdner Gartenfreunde", Frank Hoffmann, und 46 weitere geschichtsinteressierte Kleingärtner begrüßt hatte, war Eberhard Brose, Chronist des KGV „Gartenfreunde Süd", an der Reihe.

SLK-Fotos: Eberhard Brose (r. stehend) und Joachim Becker (2.v.r. stehend)

20140505 01 TraditionskabinettEtwa 250 Gartenfreunde und Gäste aus dem angrenzenden Wohngebiet waren dabei, als am 1. Mai 2014 das neue Traditionskabinett des KGV „Gartenfreunde Süd" seiner Bestimmung übergeben wurde. Natürlich waren sie nicht nur deswegen in die Kleingartenanlage gekommen. Frühschoppen am 1. Mai sind eine Tradition bei den „Gartenfreunden Süd", die gern für den gemütlichen Plausch in den Mai genutzt wird. So auch in diesem Jahr, die Vereinswiese war voll. Die Gartenfreunde hatten für die Bewirtung gesorgt und das Blasorchester der Feuerwehr Leipzig mit flotten Weisen für den kulturellen Teil.
Diesen stimmungsvollen Rahmen nutzte der Vereinsvorstand, um das neu gestaltete Traditionskabinett offiziell zu eröffnen.

SLK-Foto: Chronist Eberhard Brose vor der offiziellen Eröffnung des neuen Kleinods

2014 04 Baeumchen dyn mit SchrJ im Stamm HG transparentDie Schreberjugend und das Kleingartenwesen haben die gleichen Wurzeln. Bis in das Jahr 1933 war die Schreberjugend ein fester Bestandteil des Kleingartenwesens Sachsens, aber die Zeit des Nationalsozialismus setzte dem ein Ende, es durfte keine Jugendorganisation neben der Hitlerjugend geben. Auch nach dem Ende des Nationalsozialismus 1945 war eine Neugründung unmöglich in Sachsen, in der DDR wurde kein Jugendverband neben der FDJ zugelassen.

Erst im 1992 schlossen sich wieder Jugendliche zu einer Schreberjugendgruppe zusammen, 59 Jahre nach dem vorläufigen Ende 1933. Aber es waren weitere 16 Jahre für den Schulterschluss mit dem sächsischen Kleingartenwesen notwendig gewesen.

Leider ist das Wissen über die Schreberjugendgeschichte noch extrem lückenhaft, aus diesem Grund bitten wir alle Chronisten des sächsischen Kleingartenwesens uns bei der Rettung der Geschichte der Schreberjugend zu unterstützen.

Jedes weitere Jahr, welches wir verstreichen lassen, geht immer mehr Wissen verloren!

Deutsche Schreberjugend - Landesverband Sachsen e.V. - Wiesenstraße 62,   08468 Reichenbach

  • Telefon: 03765 / 3875971
  • Telefax: 03765 / 3875972
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir bedanken uns bereits im Voraus für Eure Bemühungen / Tommy Brumm - LV Sachsen der Schreberjugend

20140402 AG-TP 1472Ende März waren (fast) alle Mitlgieder der Arbeitsgruppe Traditionspflege zur Beratung in das "Haus der Kleingärtner" gekommen. Ende 2012 hatte sich die Arbeitsgruppe neu formiert und im vergangenen Jahr wieder mehrere Aktivitäten entwickelt.

Neben seit Jahren aktiven und erfahrenen Chronisten gehören auch solche zu uns, die sich noch nicht sehr lange mit der Geschichte des Kleingartenwesens beschäftigen. Sie sind jedoch sehr interessiert und möchten ihre Erfahrungen einbringen. Darüber haben wir gesprochen und die Vorhaben für dieses Jahr erörtert.

SLK-Foto: Beratung in der SLK-Geschäftsstelle

2012-Krause-LaubeDas Kleingartenwesen verfügt über mehrere Quellen, die heute unter diesem Begriff genannt werden. Viele der Vereine gingen aus der Schreber- und Naturheilbewegung hervor - eine logische Folge zunehmender Industrialisierung, der Entwicklung der Arbeiterklasse und deren Konzentration in den sich vergrößernden Städten im 19. Jahrhundert. 12- bis 14-stündige Arbeitstage in den Fabriken, die oft einseitige körperliche Belastung sowie weniger frische Luft im Wohnumfeld, worunter besonders die Kinder zu leiden hatten, förderten den Wunsch nach einem Ausgleich. Das veranlasste Bürger, Bürgervereine und Interessengemeinschaften auf freiem Gelände Land von den Gemeinden oder der Stadt zu pachten, um den Kindern Bewegung und das Spielen an frischer Luft zu ermöglichen.

Foto: KGV "Kultur" - Nach Vorlagen hergerichtete "Krause-Laube"

20130515 AG Trad.pfl. 87aJa, wenn unsere Gartenfreundin Eleonore Hennig ruft, dann sind schon viele da, weil sie wissen, es wird wieder für alle interessant.

So trafen sich die Chronisten aus den Vereinen am 15. Mai 2013 im Kleingärtnerverein (KGV) „Kultur". Diesmal sogar mit einem Gartenfreund aus Dresden, der mal sehen und hören wollte, was machen denn so unsere Nachbarn in Leipzig.

Fotos: Winfried Heydel, Eberhard Brose - Gastgeber Olaf Pöschel (Stirnseite Tisch)

4.Handbuch Chronisten aAuf dem 8. Verbandstag in Dresden übergab der Präsident des Landesverbandes Sachsen der Kleingärtner (LSK) Peter Paschke am 9. Juni 2012 das „Handbuch für den Chronisten im Sächsischen Kleingärtnerverein".

Dieses Handbuch – es ist das vierte des LSK zur Unterstützung der Arbeit im Kleingärtnerverein (KGV) – soll allen Gartenfreundinnen und Gartenfreunden bei der Erarbeitung einer Chronik helfen. Das Handbuch ist in fünf Kapitel gegliedert.

Abb.: Einband des Handbuches

 

20130320 E.Hennig 1282Traditionen sind vielfältig und im Vereinsleben fest verwurzelt. Traditionspflege ist das Besinnen auf den Ursprung sowie auf Ereignisse und Bräuche der Vereine.

Darüber sprachen wir mit der Leiterin der Arbeitsgruppe „Traditionspflege" des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK). Eleonore Hennig (77) war viele Jahre als Lehrerin tätig, ist seit 1979 Kleingärtnerin im KGV „Goldene Höhe" und kümmert sich bereits 18 Jahre lang um die Traditionspflege im Kleingartenwesen. Dafür wurde sie u.a. mit der Ehrennadel des LSK in Gold geehrt.

SLK-Foto: Eleonore Hennig

20120913 AG Trad.pfl. 2Historik und das schöne Detail - Der Spätsommertag (13. September 2012) meinte es gut mit uns, dem Arbeitskreis der Chronisten und Historiker, den unsere Gartenfreundin Eleonore Hennig zum Erfahrungsaustausch eingeladen hatte. Der Ort war sehr gut gewählt, denn im Kleingärtnerverein „Am Kärrnerweg" gibt es immer etwas Neues oder Interessantes zu sehen, selbstverständlich auch die Vogelschutzlehrstätte.

Fotos: Wieland Jung - Eleonore Hennig bekommt von Horst Butzeck einen Blumenstrauß überreicht. SLK-Schatzmeisterin Martina Dilßner ehrt die Gartenfreundin mit der Ehrennadel des Landesverbandes in Gold.

1920 SommernachtsballEs ist erfreulich, dass in unserem „Leipziger Gartenfreund“ regelmäßig über das Vereinsleben berichtet oder informiert wird. Oftmals ist den Autoren gar nicht bewusst, dass sie damit die Vielfalt der Traditionspflege in unserem Verband lebendig machen. Denn nichts anderes als das Besinnen auf Ereignisse und Bräuche, das Entstehen und die Entwicklung des Vereins, das Zusammenleben in und für die Gemeinschaft sind die Traditionen, die es zu pflegen und bewusst zu machen gilt.

Es ist deshalb normal, dass Berichte über Garten- und Kinderfeste den Schwerpunkt bilden, sind sie doch auf das Engste mit der Geschichte des Kleingartenwesens verbunden. Und diese Tradition nimmt in fast allen Vereinen einen zentralen Platz ein. So wird zumeist im Sommer oder anlässlich eines Jubiläums gefeiert. In einigen Vereinen ist es auch heute noch eine gute Tradition, Kinderweihnachtsfeiern oder Zusammenkünfte mit Senioren auszurichten.

Fotos Dokumente: VdK "Gartenfreunde Südost"
 

LK2010NattlIII 1024Die Stadt Leipzig verfügt über 208 Kleingärtnervereine, 60 davon sind älter als 100 Jahre. Die Bezeichnung „Schreberverein“ steht als Synonym und jeder weiß, wovon die Rede ist. Das charakterisiert aber nicht das gesamte Kleingartenwesen und seine Geschichte, denn nicht jeder Verein war ursprünglich ein Schreberverein. Einige wurden als sogenannte Armengärten oder Fabrikgärten gegründet. Größer ist der Anteil derer, die auf die Naturheilbewegung zurück gehen. Daran erinnern bis heute ihre Namen.

Eleonore Hennig / Fotos: SLK - KGV "Naturheilverein Leipzig III" e.V. - KGV "Priessnitz Morgenröte" e.V. - KGV "Verein für naturgemäße Gesundheitspflege" e.V.